Black workbook, notebook

Bild: iStockphoto

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Es fühlt sich an wie ein Blick zurück in düstere Zeiten. Im Dezember erreichen die sächsische Landtagsabgeordnete Petra Zais (Grüne) per E-Mail mehrere Bilder. Sie zeigen Lehrmaterialien und Übungen für Zehntklässler und stammen aus dem Bio-Unterricht einer Oberschule bei Dresden. Konkret geht es um ein Schulbuch, das eine "Rassenlehre des Menschen" beibringen möchte. Verstörte Eltern haben Scans davon an Zais geschickt, sie bitten die Politikerin um Hilfe.

Die Grüne wendet sich an Kultusminister Christian Piwarz (CDU). In einer Kleinen Anfrage an den Landtag erklärt sie: In einem im Unterricht eingesetzten Schulbuch werden "verschiedene 'Rassenkreise' ausgewiesen, denen typische Hautfarben, Haar-, Nasen- und Gesichtsformen von den Schülerinnen zugeordnet werden mussten".

Das Material stammt aus einem zwanzig Jahre alten Themenheft des Verlags "Volk & Wissen". Das sächsische Staatsministerium würde dessen Inhalte "nicht unterstützen", heißt es in einer Antwort an Zais.

Bereits 2004 sei das Wort "Menschenrasse" endgültig aus dem Biologie-Unterricht gestrichen worden.

Wieso werden solche rassistischen Inhalte trotzdem an einer Schule unterrichtet?
Das skandalträchtige Themenheft sei nicht zulassungspflichtig, schreibt CDU-Minister Piwarz im Januar an Zais. Die Schulen würden in solchen Fällen selbst entscheiden, welche Lehrmittel sie einsetzen und welche nicht. Der Schulleiter sei verantwortlich. Die Schulaufsicht könne nur eingreifen, wenn dieser ein echtes Fehlverhalten an den Tag lege.

Mehr gibt es bisher nicht von der sächsischen Landesregierung. Es ist nicht einmal geklärt, in welchem Unterrichts-Zusammenhang das Material überhaupt zum Einsatz kam. Auch ist unklar, ob die aktuell gelehrten Materialien aus dem Weg geschafft wurden.

Auf eine Anfrage der "Dresdner Neuen Nachrichten" (DNN) bezüglich des Themas hat der Schuldirektor jedenfalls nicht geantwortet.

Alte Inhalte aus dem "Volk und Wissen"-Verlag sorgen immer wieder für nachträgliches Stirnrunzeln:

Gegenüber den DNN sagte Zais, es gehe nicht darum, die pädagogische Freiheit von Lehrern zu beschneiden. "Wenn aber offenkundig rassistisches Material im Unterricht verwendet wird, muss die Schulaufsicht eingreifen."

"Volk & Wissen" ist mittlerweile übrigens Teil des Cornelsen Verlags. Genaue Zahlen, wie viele der alten Lehrmaterialien noch im Umlauf sind, gibt es nicht. Gegenüber der DNN distanzierte sich Cornelsen klar vor deren Gebrauch im Schulunterricht.  

(mbi)

Schon fortschrittlicher: 100 Jahre Frauenwahlrecht

Video: watson/katharina kücke

Interview

Verhandlungsexperte zu Merkels Drohung in Richtung Ministerpräsidenten: "Derartige Kommentare sind eigentlich eher der Stil von Donald Trump gewesen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert einen härteren Kurs in der Corona-Politik. Einige Ministerpräsidenten sind anderer Meinung und halten sich nicht an die Vereinbarungen. Am Sonntagabend sagte Merkel in der Talkshow "Anne Will": "Wir müssen mit einer großen Ernsthaftigkeit jetzt die geeigneten Maßnahmen einsetzen. Und einige Bundesländer tun das, andere tun es noch nicht."

Dann machte die Kanzlerin klar, dass sie sich notfalls auch bundeseinheitliche Regelungen vorstellen kann. Eine Handhabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel