Deutschland
Bild

Der AfD-Politiker Tino Chrupalla (l) und der stellvertretende Sprecher Alexander Wolf sind im Gespräch während der Wahlparty in der Hamburger Landesgeschäftsstelle. Bild: picture alliance/dpa

"Danke, Hamburg!": Reaktionen auf das AfD-Ergebnis bei der Bürgerschaftswahl

Hamburg hat gewählt und nach ersten Hochrechnungen fliegt die AfD wohl zum ersten Mal wieder aus einem Parlament in Deutschland. Eine möglicherweise historische Wahl – und entsprechend emotional reagieren zahlreiche Beobachter.

Viele hatten in den sozialen Netzwerk dazu aufgerufen, wählen zu gehen. Um mit einer höheren Wahlbeteiligung dafür zu sorgen, dass die AfD unter die Fünf-Prozent-Hürde rutscht und damit aus der Hamburger Bürgerschaft fliegt. Scheinbar haben sie Erfolg gehabt.

Jesko Hennig, Sprecher von Fridays for Future Hamburg, sagte zu watson am Sonntagabend: "Wir freuen uns, dass die AfD voraussichtlich nicht in die Bürgerschaft einzieht. Das ist ein starkes Zeichen gegen Faschismus und gegen Klimaleugnung."

Der FDP-Politiker Jonas Bayer, der auf Listenplatz 19 seiner Partei kandidiert, sagte zu watson: "Was uns auch freut: Hamburg hat es vorausichtlich geschafft, sich als erstes Bundesland von den Faschisten zu trennen. Demokraten haben gezeigt, dass wir keine Faschisten im Parlament brauchen."

Auch auf Twitter reagierten viele Nutzer mit Freude darauf, dass die in Teilen rechtsextreme Partei nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau wohl die Quittung bekommen hat:

So sieht Freude bei Jan Böhmermann aus:

Viele sagten auch einfach: Danke!

Viele waren auch stolz:

Vorbild Hamburg?

Die SPD-Politikerin Sawsan Chebli schrieb: "Die SPD ist klarer Sieger und die AfD ist inshallah draußen. Schöner kann's nicht gehen!"

Tschööö:

Auch die AfD findet eigene Erklärungsmöglichkeiten bzw. "Theorien" woran es lag:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel