Diese SPD-Absprache könnte den Maaßen-Fall noch richtig brisant machen 

Groko ist, wenn zwei Frauen, die über wichtige Themen wie Wohnen und Kita reden wollen, über Seehofer reden müssen. So am Donnerstag in Bayern.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles und der Chefin der Bayern SPD Natascha Kohnen interessierten sich die anwesenden Journalisten vor allem für den Fall Maaßen.

Nahles rechtfertigte nun ihre Entscheidung damit, dass sie diesem Kompromiss zugestimmt habe, weil sie die Koalition nicht aufs Spiel setzen wollte. Denn Horst Seehofer habe die Zukunft der Koalition an die Person Maaßen geknüpft. "Das heißt aber noch lange nicht, dass ich das richtig finde, wie sich Herr Seehofer verhalten hat", sagte Nahles.

Heißt für den Koalitionsstreit: Die Party geht weiter.

Denn: Nahles hat zwar der Quasi-Beförderung zugestimmt, der SPD-Parteivorstand wird darüber allerdings noch einmal Ergebnis offen diskutieren.

Und zwar am Montag. 

Dann werde Nahles "alle Debatten auch zulassen". Dennoch sei sie "sehr zuversichtlich", dass der Vorstand mit einer gemeinsamen Linie aus dieser Sitzung gehen werde.

Auch Natascha Kohnen, die im Vorfeld des Treffens mit Nahles gefordert hatte, dass die SPD-Mitglieder im Kabinett gegen die Berufung Maaßens zum Staatssekretär stimmen sollen, will (noch) nicht die Grundsatzfrage stellen: "Es geht nicht um die Groko-Frage am Montag, sondern um die Causa Maaßen."

Sollte Horst Seehofer zurücktreten?

Mit Blick auf Seehofer sagte Kohnen: "Für mich ist dieser Mann außer Rand und Band." Er bringe das Land nah an die Staatskrise.

Fest steht: Die SPD wird am Montag diskutieren. Dass es dabei neben Maaßen vor allem um Seehofer und um die Zukunft der Groko gehen dürfte, sollte dann niemanden mehr überraschen.

(ts/dpa)

Besser als Groko: Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Kritik von JU bis Linksjugend: Wie die Partei-Jugendorganisationen die Entscheidung für Laschet sehen

Die Junge Union fordert mehr Geschlossenheit und ein besseres Verfahren. Jusos und Junge Liberale finden im Kampf um die K-Frage Parallelen zur Corona-Politik. Linksjugend und Grüne Jugend sehen das größte Problem der Union in den jüngsten Korruptionsfällen.

Markus Söder hat die Entscheidung mit vier Wörtern eingeleitet: "Die Würfel sind gefallen". Söders Konkurrent Armin Laschet wird gemeinsamer Kanzlerkandidat von CDU und CSU, er soll der Nachfolger Angela Merkels werden. In den Tagen davor hatten sich Söder und Laschet ein denkwürdiges politisches Gefecht geleistet, auf Fraktions- und Präsidiumssitzungen, in Interviews und Pressekonferenzen.

Wie geht es jetzt weiter? Welche Auswirkungen hat der Zweikampf auf die Politik in Deutschland? Watson hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel