Nahles schießt gegen die Grünen – und die SPD zieht mit

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert von ihrer Partei eine stärkere Abgrenzung gegenüber den Grünen.

Nahles sagte am Samstag:

"Die Imitation der Grünen hilft uns nicht weiter"

Münchner Merkur

Das gelte auch für die Asylpolitik, in der die Grünen eine einfache Position einnähmen.

Nahles weiter:

"Unser Kurs ist differenzierter, aber dafür realistisch"

münchner merkur

Dann pädierte sie für einen "Realismus ohne Ressentiments" und kritisierte die Weigerung der Grünen, mehr sichere Herkunftsländer auszuweisen, als "schweren Fehler".

Grund ist wohl die Stärke der Grünen

Zwar haben sich die Sozialdemokraten in Umfragen zuletzt stabilisiert. "Ich bin noch nicht zufrieden", sagte Nahles dazu. Die 48-Jährige ist am kommenden Dienstag 100 Tage Parteichefin. Am Montag und Dienstag ist sie im Landtagswahlkampf in Bayern unterwegs.

Von den beiden Parteiflügeln bekam Nahles Rückendeckung.

Jusos-Chef Kevin Kühnert sagte:

"Andrea Nahles zeigt einen irrsinnigen Einsatz"

Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft

"Sie nimmt sich wahnsinnig viel Zeit für persönliche Rücksprachen, ruft auch früh morgens oder spät abends noch einmal an." Bei der Erneuerung der Partei müssten auch die Mitglieder mitziehen, einige machten es sich zu bequem und warteten auf Erneuerung von oben. "Da hat Nahles eine Motivationsaufgabe", sagte Kühnert.

Die Worte des Jusos-Chefs wollen was heißen, das Verhältnis zu Nahles war nicht immer gut:

Auch Johannes Kahrs, einer der Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, lobte: "Sie hält den Laden zusammen. Sie führt."

Kahrs weiter:

"Ich bin ja kein Mitglied des Nahles-Fanclubs, aber ehrlicherweise macht sie es großartig"

nbr

(mbi/dpa)

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel