Deutschland

Mannheim hat jetzt einen Nachtbürgermeister – wie der das Feiern besser machen will

Wo sonst als in einem Club sollte eine Stadt ihren Nachtbürgermeister kühren? Am Donnerstagabend war es in Mannheim soweit. Die Stadt stellte ihren ersten Nachtbürgermeister vor: Hendrik Meier, 27 Jahre, Student.

Und so sieht er aus:

Bild

Bild: Benedikt Spether/dpa

Erste Worte nach der Wahl:

"Ich habe voll Bock auf den Job."

Mit dem "Night Mayor" zieht die "Unesco City of Music", wie sich Mannheim seit 2014 nennen darf, gleich mit New York, London und Zürich. In Amsterdam trat 2012 mit Mirik Milan der erste Nachtbürgermeister weltweit an. Sein Konzept zeigte Wirkung: Während seiner Amtszeit bis Mitte dieses Jahres gingen die alkoholbedingte Gewalt sowie das Wildpinkeln und Grölen im Vergnügungsviertel Rembrandtplein zurück. In Mannheim sind die Probleme allerdings sicher nicht so groß wie in Amsterdam und auch nicht wie im nahen Heidelberg, wo seit Jahren um Sperrzeiten für Lokale in der lärmgeplagten Altstadt gestritten wird.

Was will der erste Nachtbürgermeister Deutschlands in seiner Stadt erreichen? 

Meier strebt kein Spaßamt an, er hat sehr konkrete Ziele für seinen neuen Job, der 50 Stunden pro Monat in Anspruch nehmen soll. 

Ursprünglich hatten sich 40 Männer und Frauen um das mit 1200 Euro brutto entlohnte Amt beworben. Meiers "Tages-Konterpart", der Oberbürgermeister Mannheims Peter Kurz (SPD), scheint keine Angst vor Konkurrenz zu haben – er meint: "Der Night Mayor ist eine Stärkung der Nachtkultur und Nachtökonomie."

(pb/dpa)

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde:

Video: watson/Marius Notter, Leon Krenz

Exklusiv

Politiker machen Mut zu Weihnachten: "Es wird anders, und doch wird mir auf vertraute Art warm ums Herz sein"

Das diesjährige Weihnachten wird anders sein: Viele Menschen werden nicht mit ihren Familien feiern können oder zumindest nicht so, wie sie es gewohnt sind. Bei watson machen Politikerinnen und Politiker Mut und erzählen, was sie mit Weihnachten verbinden.

Seit vergangenen Mittwoch befindet sich Deutschland im Lockdown und macht auch vor Heiligabend nicht halt: Pro Haushalt dürfen vier weitere Personen aus dem Familienkreis an Weihnachten zu Besuch kommen. In Sachsen-Anhalt wird es noch strenger gehandhabt: Nur fünf Personen über 14 Jahren dürfen dort Weihnachten gemeinsam verbringen.

Was vielen im Sommer noch weit weg erschien, ist nun Wirklichkeit: ein Weihnachtsfest unter Schutzvorkehrungen und mit Abstand. Großeltern können nicht kommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel