Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU, Umweltministerin Svenja Schulze SPD.

Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU, Umweltministerin Svenja Schulze SPD. Bild: imago images / Christian Thiel

Heute verhandelt ein Gericht die erste Klimaklage gegen die Bundesregierung

Eine Gerichtsverhandlung mit historischer Bedeutung: Das Verwaltungsgericht in Berlin verhandelt an diesem Donnerstag (10 Uhr) die erste Klimaklage gegen die Bundesregierung.

Wogegen wird geklagt?

Laut Gericht werfen die Kläger der großen Koalition in Berlin vor, nicht genug zur Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen zu tun. Deutschland werde 2020 voraussichtlich sein aktuelles Ziel verfehlen, die Emissionen gegenüber 1990 um 40 Prozent zu senken.

Die Bundesregierung hält die Klage hingegen für unzulässig.

Die Kläger argumentieren dagegen: Beschlüsse einer Regierung seien keine bloßen politischen Willensbekundungen, sondern juristisch verbindliche Rechtsakte. Die Familien aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Brandenburg sowie Greenpeace sehen sich in ihren Grundrechten verletzt.

Nach einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag von Greenpeace wird das Ziel von 2020 erst mit rund fünf Jahren Verspätung erreicht werden können.

Das Bundeskabinett hatte vor kurzem beschlossen, dass der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2030 um 55 Prozent im Vergleich zu 1990 sinken soll. Das auf den Weg gebrachte Klimaschutzgesetz ist laut Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine Antwort auf die Versäumnisse der Vergangenheit. Kritiker finden die Pläne nicht ausreichend.

(ll/dpa)

Berlin - Peking mit dem Rad. Interview mit Biking Borders

Play Icon
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Habenichts 31.10.2019 10:09
    Highlight Highlight Gegen die Bundesregierung? Wohl eher gegen den Steuerzahler, der die Regierungen wählt! Egal wie es ausgeht, die Kosten trägt der Steuerzahler.
    • Dannytec 31.10.2019 19:03
      Highlight Highlight Eben und wenn die klagen sollten Sie den kompletten Planeten verklagen weil wir als Deutschland wenig Einfluss nehmen auf die globale Erwärmung....

WDR-Intendant Buhrow entschuldigt sich für "Umweltsau"-Video des Kinderchors

Dieser Song kam gar nicht gut an: Der WDR gab dem Kinderlied "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" einen neuen Text und ließ seinen Kinderchor aus Dortmund das Werk aufführen.

Die Aussagen aber sorgten für so großen Ärger, dass der WDR mittlerweile das entsprechende Video gelöscht und sich in einer Sondersendung dafür entschuldigte.

Am Samstagabend rief WDR-Intendant Tom Buhrow vom Krankenhausbett seines 92-jährigen Vaters in der Radiosendung auf WDR 2 an und bezeichnete das Video als …

Artikel lesen
Link zum Artikel