Deutschland
German Chancellor Angela Merkel, left, and German Interior Minister Horst Seehofer, right, talk during a meeting of the German federal parliament, Bundestag, at the Reichstag building in Berlin, Germany, Wednesday, March 21, 2018. (AP Photo/Michael Sohn) |

dpa

Merkel und Seehofer sagen Vorstellung von "Masterplan Migration" ab

Als Reaktion auf Seehofers Absage – SPD kündigt eigenes Migrations-Konzept an

Nachdem Angela Merkel und Horst Seehofer die Vorstellung vom "Masterplan Migration" abgesagt haben, hat die SPD angekündigt, ein eigenes Migrationskonzept zu erarbeiten.

Die für diesen Dienstag geplante Vorstellung des sogenannten Asyl-Masterplans von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist vorerst geplatzt.

Das Ministerium bestätigte dies in einer Mail und teilte mit es müssten "noch einige Punkte abgestimmt werden." Ein neuer Termin stehe noch nicht fest.

Die Bundespressekonferenz wollte sich auf watson-Anfrage am Montag nicht äußern. Hintergrund der Absage sind wohl Differenzen zwischen Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Frage, ob Asylbewerber an der deutschen Grenze zurückgewiesen werden sollen.

Merkel hatte am Sonntagabend in der ARD-Talkshow "Anne Will" gesagt: "Ich möchte, dass EU-Recht Vorrang hat vor nationalem Recht."Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte, Merkel und Seehofer wollten einige Punkte noch miteinander besprechen.

Aus Regierungskreisen hieß es: "Es gibt noch Abstimmungsbedarf."

Seehofer geht es unter anderem darum, die Asylverfahren zu beschleunigen. An der Vorstellung des Masterplans sollte auch Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) beteiligt sein. Er will mehr Anstrengungen zur Bekämpfung von Fluchtursachen.

So reagiert die SPD

Der Koalitionspartner SPD hat derweil mit Erstaunen auf die Absage Seehofer (CSU) reagiert.

SPD-Mann Burkhard Lischka, sagte:

"Seehofers Masterplan wird zum Desasterplan der Union"

Der innenpolitische Sprecher der Partei sagte weiter: "Die SPD fordert seit Wochen vom Bundesinnenminister, endlich seine konkreten Vorstellungen zum Thema Asyl und Ankerzentren zu präsentieren. Jetzt ist er mit seinen Ideen offensichtlich nicht einmal bei der Bundeskanzlerin durchgedrungen."

Der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Ralf Stegner kündigte nun sogar ein eigenes Migrationskonzapt an. Dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) sagte er:

"Wer konkrete Vorschläge in der Asylfrage will, kann sich auf Seehofer und die CSU nicht verlassen."

Ralf Stegner, RND

Deshalb erarbeite die SPD nun ein eigenes "Migrationskonzept“.

Weiter erklärte Stegner: "CDU und CSU geben derzeit ein desaströses Bild ab. Von einer Union kann im Moment wirklich keine Rede mehr sein."

Die Menschen hätten ein Recht auf Lösungen statt bayerischer Ankündigungen, so Stegner.

(dpa/pbl/mbi)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel