Deutschland
Bild

Alexander Gauland im Bundestag. Im Hintergrund die Bundeskanzlerin. Bild: dpa/Kay Nietfeld

Generaldebatte im Bundestag: Gauland wettert gegen Energiewende und erntet hämische Reaktionen

Im Bundestag hat am Mittwoch die diesjährige Generaldebatte zum Bundeshaushalt begonnen, die die Opposition traditionell zur Abrechnung mit der Bundesregierung nutzt.

Gauland als erster Redner

Zu Beginn der Aussprache attackierte der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland die große Koalition wegen des geplanten Klimapakets. Die Regierung setze mit der Klimawende die Energieversorgung Deutschlands aufs Spiel und beschreite nach dem Atomausstieg und der Aufnahme von Flüchtlingen erneut einen "deutschen Sonderweg".

"Wo Begriffe wie Klimaleugner kursieren, hat sich die Vernunft verabschiedet", fügte Gauland hinzu. Die Generaldebatte bildet das Zentrum der Beratung des Bundeshaushaltes, den das Plenum am Freitag verabschieden soll. Der diesjährige Etat hat ein Volumen von 362 Milliarden Euro, zum siebten Mal in Folge sieht er für den Bund einen Verzicht auf die Aufnahme neuer Schulden vor.

In seiner Rede im Bundestag griff Gauland die Energiewende auf: Stromausfälle drohten und eine neue Art von Dolchstoßlegenden würde entstehen, so Gauland. Dafür kassierte er wütende Aufschreie aus dem Plenum. Und auch das Netz blieb nicht still. Wir haben ein paar Reaktionen auf die Rede Gaulands zusammengetragen.

(lin/mit dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel