Bild

Ein CSU-Mitglied liest beim Abschluss des CSU-Parteitags in der Olympiahalle in einem CSU-Heft mit der Aufschrift "Aufbruch in eine neue Zeit". Bild: picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Nach heftigem Streit: CSU-Parteitag billigt nur abgeschwächte neue Frauenquote

Von Gemütlichkeit keine Spur: Die CSU hat bei ihrem Parteitag am Samstag über die Einführung einer Frauenquote heftig gestritten.

Es kam zu einem Kompromiss: Die Delegierten billigten am Samstag mehrheitlich eine abgeschwächte Form der Ausweitung der Frauenquote.

Die bisherige 40-Prozent-Quote im Landes- und den Bezirksvorständen gilt damit künftig auch für Kreisvorstände – allerdings nun nicht wie geplant als verpflichtende Muss-, sondern nur als Soll-Bestimmung.

Das müsst ihr über den Streit noch wissen:

Die CSU versucht bei dem Parteitag, eine Reform anzugehen. Ziel der 75 Punkte umfassenden CSU-Parteireform, über die am Samstag final abgestimmt werden soll, ist es, die CSU moderner, jünger, weiblicher und zur führenden Digitalpartei in Deutschland zu machen. Dazu gehört eben auch die Ausweitung der Frauenquote.

Die Reaktionen der Basis aber zeigen: Die Reform wird ein hartes Stück Arbeit für den CSU-Vorstand.

Auch Parteichef Markus Söder selber musste am Ende der Debatte energisch für den Kompromiss werben. Der CSU-Vorstand entging knapp einer herben Schlappe.

(ll/dpa)

Frauenquote für Wahlen? Tolle Idee, viele Probleme.

Meinung

Corona-Frust hin oder her: Karl Lauterbach hat die Buhmann-Rolle nicht verdient

Der SPD-Gesundheitspolitiker überbringt seit Monaten schlechte Nachrichten – und nervt damit Bayern-Trainer Hansi Flick und Millionen Deutsche. Aber hätten mehr Menschen auf ihn gehört, wäre Deutschland viel Frust erspart geblieben.

Hansi Flick gegen Karl Lauterbach: Das ist vermutlich der absurdeste Streit, den Deutschland seit Beginn der Corona-Krise erlebt hat. Der Trainer des deutschen Fußball-Dauermeisters nennt den SPD-Gesundheitspolitiker einen "sogenannten Experten" und wirft ihm und anderen Politikern vor, dass "jeder aus der Situation seinen Profit schlagen will". Flick ist nicht der erste und nicht der letzte prominente Mensch in Deutschland, der sich in der Corona-Krise an Lauterbach abarbeitet.

Karl Lauterbach …

Artikel lesen
Link zum Artikel