Bochumer Geiselnehmer ist Polizist – und drohte, eine "Wasserstoffbombe" zu zünden

In Bochum sorgte am Montagmorgen ein größerer Polizeieinsatz im Bereich einer Tankstelle im Stadtteil Langendreer für Aufsehen.

Wie die Polizei ebenfalls mitteilte, drohte der Mann damit, die Tankstelle mit einer "Wasserstoffbombe" zu sprengen. Dass das nicht der Wahrheit entsprechen kann, ergibt sich bereits auf den ersten Blick: Wasserstoffbomben sind besonders starke – und besonders komplizierte – Atomwaffen. Nordkorea behauptete 2017, erfolgreich eine Wasserstoffbombe gezündet zu haben. Ob Nordkorea tatsächlich über Wasserstoffbomben verfügt, bezweifelten Experten jedoch.

Die Polizei Bochum äußerte sich bei Facebook zu dem Vorfall:

Die Tat soll private Hintergründe haben. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus.

(pb/fh/dpa/afp)

Analyse

"Bilder, die sich bei Rassisten einbrennen": Warum ein Post der CDU zur sogenannten Clankriminalität Streit ausgelöst hat

Wenige Sekunden Bewegtbild haben der CDU den Vorwurf des Rassismus beschert – und eine Debatte um den Umgang mit der sogenannten Clankriminalität. Auf dem kurzen Video, das die CDU vor wenigen Tagen über ihren offiziellen Account auf Instagram gepostet hatte, waren zwei Männer am Steuer eines Sportwagens zu sehen, einer davon dunkelhäutig. Eine Szene später werden beide von einem Einsatzwagen der Polizei überholt. Der Text über dem Video: "Damit kriminelle Clans nicht mehr Ferrari …

Artikel lesen
Link zum Artikel