Türkische Sicherheitsleute spielen Polizei in Köln

Türkische Sicherheitskräfte haben beim Besuch ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln kurzzeitig ohne Rücksprache mit der deutschen Polizei selbst Maßnahmen ergriffen.

Die Türken hätten eine Straße unweit der Kölner Zentralmoschee mit rot-weißem Flatterband teilweise abgesperrt, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag in Köln. 

"Wir haben sie auf die Rechtslage hingewiesen - für hoheitliche Aufgaben ist die Polizei zuständig."

Polizeisprecherin Köln

Daraufhin hätten die Türken ihre Absperrungsmaßnahmen beendet.

Die "Bild" hatte berichtet, dass die türkischen Sicherheitsleute Erdogan-Kritiker auf der Straße bedrängt und eingeschüchtert hatten - erst nach 90 Minuten hätten deutsche Polizisten die Kontrolle übernommen. Die Polizeisprecherin sagte, hierzu habe sie keine Erkenntnisse. Bisher lägen keine Anzeigen zu etwaigen Bedrohungen vor. Sollten solche Anzeigen doch noch kommen, würden selbstverständlich Ermittlungen aufgenommen.

(dpa/gw)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"House of Cards" in peinlich: CDU und CSU leisten sich ein gefährliches Chaos

Auf der einen Seite der machtbesessene Mann aus Nordbayern, der jahrelang den knallharten Konservativen gibt und Sprüche auf Kosten Geflüchteter reißt – und der dann, als in Bayern selbst Nonnen und biedere Bürgermeister gegen ihn auf die Straße gehen, zum reumütigen Bäume-Umarmer wird.

Auf der anderen Seite der rheinländische Ministerpräsident von nebenan, der eigentlich ein bisschen zu nett wirkt – und dem die Macht langsam aus den Händen gleitet, weil der andere, der Nordbayer, ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel