Deutschland
Bild

PR-Erfolg: Ein Ausflug von NPD-Anhängern nach Amberg ging plötzlich als "Bürgerwehr" groß durch die Medien. Dazu hatte die NPD nur Bilder posten müssen müssen. Screenshot: Facebook

Nach Prügeleien in Amberg – Was hinter der angeblichen Bürgerwehr steckt

Vier Asylbewerber zogen vergangenen Samstag prügelnd durch Amberg – anschließend berichteten Medien von einer rechten Bürgerwehr, die in der Stadt für Ordnung sorgen wolle. Dramatisch? Na ja.

Lars Wienand

Nach der Prügel-Orgie von vier Asylbewerbern in Amberg haben zahlreiche Medien bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Es gebe eine rechte "Bürgerwehr", die durch die 45.000-Einwohner-Stadt ziehe. Die Meldungen klangen zum Teil dramatisch.

Wer vor Ort nachfragt, stößt dagegen auf Verwunderung: "Diese Gruppe war am 1. Januar hier, kommt nicht von hier, und uns sind keine weiteren Gruppen und keine weiteren Termine bekannt", sagte ein Stadtsprecher gegenüber t-online.de.

Die vermeintliche Patrouille ist auch keinesfalls neu. Sie rekrutiert sich aus NPD-Anhängern in Nürnberg: Mit relativ wenig Beachtung waren diese auch dort schon mehrfach unterwegs, posteten zuletzt im Dezember Fotos von ihrem Halt an einem Glühweinstand. Jetzt hat die in der Wählergunst abgeschlagene und finanziell am Boden liegende NPD mit ihrem Abstecher in die 60 Kilometer entfernte Stadt Aufmerksamkeit erhalten, die sonst die AfD von ihr abzieht. 

NPD verbreitete Signalwesten im Sommer 2018

Auf von den Nürnberger Rechtsextremen verbreiteten Fotos aus Amberg sind Männer in roten Signalwesten zu sehen, die sich bereits bei den Rundgängen in Nürnberg gegenseitig fotografiert hatten. Solche Einsätze gehen zurück auf die vor der Bundestagswahl initiierte und im Sommer 2018 intensivierte NPD-Kampagne namens "Schafft Schutzzonen". Die Partei hat seither rote Westen vertrieben, mit denen Mitglieder dann in der Öffentlichkeit auftreten sollen. In der Mehrzahl der wenigen Orte, an denen es solche "Patrouillen" gab, sind sie aber seit Monaten nicht mehr zu sehen.

In Nürnberg feierte es die NDP in einem Facebook-Posting im Oktober schon als Erfolg, mit den roten Westen unbehelligt an einem Polizeiwagen vorbeigekommen zu sein. "Wenigstens scheinen sich nicht alle Polizisten von den Politikern und Medien gegen uns aufhetzen zu lassen", kommentierte die Partei ein entsprechendes Bild.

In Amberg hat die Polizei angekündigt, den Bürgerwehr-Einsatz zu "prüfen". "Spiegel Online", das wie auch andere Medien am Donnerstagmorgen prominent über die "Bürgerwehr" berichtet hatte, änderte seine ursprüngliche Schlagzeile "Nach Angriff auf Passanten: Rechtsextremisten 'patrouillieren' in Amberg" in die neue Überschrift "Rechtsextremisten behaupten, in Amberg zu patrouillieren". Auf t-online.de wurde die dem Artikel zugrunde liegende Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit dem Titel "Polizei prüft Berichte über rechte Bürgerwehr in Amberg" automatisiert veröffentlicht. 

Nutzer, die auf Google nach Nachrichten zu Amberg suchten, bekamen zeitweise folgende Meldungen angezeigt:

Bild

In den Medien: Der Bürgerwehr-Einsatz machte Karriere. screenshot: google

Bei dem Außeneinsatz in Amberg folgte das NPD-Trüppchen offenbar der Route, die die blindlings prügelnden Asylbewerber gewählt hatten. Die alkoholisierten Iraner und Afghanen im Alter zwischen 17 und 19 hatten am vergangenen Samstag zwölf Menschen verletzt; ein 17-Jähriger musste wegen einer Kopfverletzung stationär ins Krankenhaus.

Die selbsternannte "Bürgerwehr" hatte am Neujahrstag in den ausgestorbenen Straßen Ambergs allerdings offenbar Langeweile: Es entstanden Bilder, wie Mitglieder auf einem Löwen unter dem Rathaus-Balkon reiten. Das war der "Bürgerwehr" dann im Anschluss offenbar doch zu peinlich, die Bilder wurden inzwischen aus dem Account getilgt. Antifaschistische Seiten haben allerdings Screenshots davon gemacht. Bei ihrem Rundgang lief die NPD offenbar auch an einer Asylunterkunft vorbei. "Einer von den Flüchtlingen beobachtet uns die ganze Zeit aus dem Fenster", kommentierten die Aktivisten.

Bild

Kunststofflöwen-Bändiger: Mitglieder der "Bürgerwehr" bei ihrem Einsatz in Amberg. Screenshot: Antifaschistische Union Deutschland/Facebook

In Kommentaren unter den Fotos wird nun gewitzelt, jeder Ausländer fürchte sich – er könne sich ja bei der Patrouille totlachen. Der Spott überwiegt dort. Gelobt wird das Grüppchen für die überfällige körperliche Ertüchtigung. Ein anderer Kommentator spekuliert, die Komikertruppe Monty Python habe die Seite gehackt. 

Die NPD Nürnberg hat nicht auf eine Anfrage von t-online.de reagiert, ob sie ihre "Bürgerwehr" erneut nach Amberg entsenden will. Ein Polizeisprecher sagte der dpa, es seien in der Stadt keine Protestaktionen angemeldet worden oder bekannt. "Die Sicherheitslage in Amberg ist gut." Das habe auch die schnelle Festnahme der Tatverdächtigen am Samstag gezeigt. In Amberg gebe es genügend Polizisten; eine genaue Zahl nannte er nicht.

Verwendete Quellen:

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel