Reportage

In Chemnitz ist erneut die Gewalt eskaliert – 3 Szenen aus den Demos

Jan-Henrik Wiebe

Die sächsische Stadt Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Auch eine Woche nach dem Tod von Daniel H. marschieren Rechte durch die Straßen und rufen in seinem Namen "Merkel muss weg", "Frei, sozial und national" und "Ausländer raus". Dabei hatte Daniel selbst einen Migrationshintergrund.

Der Schulterschluss von Rechts

Die Trauer um den 35-Jährigen sollte an diesem Tag eigentlich im Mittelpunkt von AfD, Pegida und "Pro Chemnitz" stehen.

Doch während Tausende zwar friedlich demonstrieren, greifen aus dieser Masse gewaltbereite Rechtsextreme immer wieder Journalisten an, rufen nationalistische Parolen und attackieren linke Gegendemonstranten sowie Polizisten.

Es war der große rechte Schulterschluss zwischen den verschiedenen Strömungen. Auch der als Einflüsterer von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke geltende Götz Kubitschek ist nach Chemnitz gereist, um diesen Moment nicht zu verpassen.

Auch unser Reporter wurde dabei angegriffen:

Aus allen Teilen der Republik sind die Demonstranten aus beiden Lagern angereist.

Jan aus Berlin sagt:

"Ich habe eine sentimentale Verbundenheit mit dieser Stadt und bin nicht bereit, sie einfach aufzugeben"

Er wurde in Karl-Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz, geboren und steht auf der Seite von "Herz statt Hetze" steht. Er erklärt: "Man sollte weder die Menschen aus einem anderen Land pauschalisieren, noch die Menschen aus einem Bundesland, in dem etwas Schreckliches passiert ist. Das ist genauso unfair."

Die Situation eskaliert

Trotz eines großen Polizeiaufgebots kommt es zu zahlreichen Aufeinandertreffen zwischen Rechten und Linken. Flaschen fliegen. "Holt Steine" rufen Linksautonome, als sie auf eine Gruppe rechtsextremer Hooligans treffen. Erst nach über einer Minute ist die Polizei vor Ort und kann die beiden Gruppen trennen. Da fliegen dann nicht mehr nur Glasflaschen, sondern auch Stühle eines Restaurants. Immer wieder müssen die Beamten laufen, mal nach links, mal nach rechts.

Hier im Video

Bei Einbruch der Dunkelheit schafft es eine Gruppe aufgebrachter Rechter Polizeiketten zu durchstürmen und einen Wasserwerfer einzukesseln. Eingesetzt wird dieser allerdings nicht.

Bekannte von Daniel kritisieren rechte Umtriebe

Auch lange nach dem offiziellen Ende der Demonstration von AfD, Pegida und "Pro Chemnitz", halten sich Rechte in der Nähe des Tatortes auf. Die Polizei stoppt sie, will eine neue Kundgebung verhindern.

Viele der meist männlichen Demonstranten sind betrunken, schreien die Beamten an, schubsen sie. Am Ende dürfen sie doch zu dem Blumenmeer. Doch statt Trauer gibt es "Lügenpresse"-Rufe und eine halb gebrüllte, halb gelallte Nationalhymne.

"Eine Schande ist das, Daniel hätte das nicht gewollt", sagt ein Mann Mitte 30 an der Straßenbahnhaltestelle gegenüber. Er und seine zwei Freunde, die das Treiben der Rechten aus sicherer Entfernung beobachten, kennen nach eigener Aussage Daniel aus der Schulzeit: "Der war ein sehr weltoffener Mensch", sagen sie. "Mit Nazis hatte der nichts am Hut und war eher links."

Interview

"Wurden lächelnd angehustet": Sachsens Polizei fordert Verbot der Querdenken-Demos

Im Protest gegen die Corona-Maßnahmen treffen sich die Anhänger der sogenannten Querdenker bundesweit für Versammlungen und Aktionen. Zuletzt sorgte eine Demonstration in Leipzig für Ärger, bei der etwa 20.000 Menschen in der Innenstadt zusammenkamen, dicht an dicht und oft auch ohne Mund-Nasen-Schutz.

Die dort eingesetzte Polizei geriet für ihre Zurückhaltung in die Kritik, doch nun meldet sich ihre Gewerkschaft wütend zu Wort: Sie fordern ein Verbot von Demos dieser Art. Die Gerichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel