Rechte attackieren Reporter – die Ereignisse von Chemnitz im watson-Ticker 

Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Nach den Krawallen von Montag ist am Samstag wieder demonstriert worden. Die Polizei war dieses Mal mit einem Großaufgebot vor Ort. Mehr als 8000 Menschen sind auf die Straße gegangen.

Die Ereignisse am Samstag zum Nachlesen im watson-Ticker:

Ticker: Chemnitz am Samstag

Die Hintergründe zu den Geschehnissen von Chemnitz in Kürze:

Am Sonntag war in Chemnitz ein 35 Jahre alter Mann durch Messerstiche getötet worden. Ein Iraker und ein Syrer sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Nach der Tat zogen überwiegend rechte Demonstranten durch die Stadt. In diesem Rahmen kam es zu mehren Angriffen auf Menschen mit anderer Hautfarbe. Anschließend war der Haftbefehl gegen einen der Verdächtigen samt all seiner Daten im Internet aufgetaucht.

Der Tag in Chemnitz in Bildern:

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel