Bild

bild: screenshot/youtube

LKA-Hutbürger aus Sachsen hat den Polizeidienst verlassen

Mitte August sorgte der Fall des Pegida-freundlichen LKA-Mitarbeiters, der ein ZDF-Kamerateam bepöbelt hatte, für Aufsehen. 

Nun wurde bekannt: Der Mann hat den sächsischen Polizeidienst verlassen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Laut dem MDR werde der Mann bis auf Weiteres eine Aufgabe außerhalb der Polizeibehörde übernehmen.

Ob diese Entscheidung auf Wunsch des Mitarbeiters gefällt wurde, war zunächst nicht bekannt. Im LKA habe es ein Gespräch mit dem Tarifangestellten und seinem Anwalt gegeben. Die Abordnung werde zum 3. September 2018 wirksam.

Der Mann mit Anglerhütchen in Deutschlandfarben, auch als "Hutbürger" bezeichnet, hatte am Rande einer Pegida-Demonstration beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachsen lautstark gegen Fernsehaufnahmen des ZDF protestiert und die Journalisten in ihrer Arbeit behindert.

(pbl/dpa)

"Querdenker"-Demo in Stuttgart: Landeshauptstadt nach massiver Kritik in Erklärungsnot

Rund 15.000 Menschen, größtenteils ohne Masken und Mindestabstand, versammeln sich bei einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung gegen die Corona-Politik am Samstag in Stuttgart – und die Landeshauptstadt gerät in Erklärungsnot. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, die Massenveranstaltungen nicht verboten zu haben. Es waren zehn unterschiedliche Kundgebungen angemeldet. Hunderte Beamte waren im Einsatz, schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief …

Artikel lesen
Link zum Artikel