Deutschland

Schüler in NRW protestieren gegen die Entlassung ihres homosexuellen Lehrers 🎈

Starke Aktion! Weil ein homosexueller Referendar wegen seiner Heiratspläne nicht wie geplant als Lehrer übernommen wurde, haben Schüler eines katholischen Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen protestiert – mit bunten Luftballons. 

Wie am Donnerstag auf einem Foto auf der Homepage der Schule zu sehen war, bildeten sie auf dem Schulhof mit Hunderten bunten Luftballons einen Teppich in Regenbogenfarben, traditionell ein Symbol der Lesben- und Schwulenbewegung.

Das Gymnasium Mariengarden in Borken im Münsterland ist eine katholische Schule in Trägerschaft des Oplaten-Ordens. Mit der Aktion habe die Schülerschaft ein Zeichen für Offenheit und Toleranz setzen wollen, hatte der Schulleiter zuvor gesagt.

Der Umgang mit dem Referendar hatte viele Schüler, Lehrer und Eltern "betroffen, irritiert oder empört", wie es in einer früheren Stellungnahme hieß. Nach seinem erfolgreichen Referendariat wollte die Schule den Mann als Lehrer anstellen. Sie zog das Angebot aber zurück, als der Lehramtsanwärter berichtete, seinen Mann heiraten zu wollen. Das widerspreche der kirchlichen Auffassung von Ehe und Familie, begründete der katholische Schulträger.

(hd/dpa)

Und nun was lustiges: 20 Zitate, die du fürs Leben brauchst. Eventuell.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Das ärgert mich sehr": Bei einer Frage nach Tests wird eine Altenpflegerin wütend

Die Coronavirus-Pandemie trifft besonders Berufe, die auf Nähe und Fürsorge vor Ort aufbauen. Das Personal in den Pflegeheim kommt am Kontakt mit den betreuten Menschen nicht umhin. Dennoch versuchen die Pfleger und Ärzte, den Alltag in Pflegeheimen aufrecht zu halten – auch wenn das nicht leicht ist.

Doch weil Senioren zur Risikogruppe zählen, gilt in vielen Einrichtungen deutschlandweit ein Besuchsverbot. So ist eine Lücke entstanden, die die Pfleger zusätzlich füllen müssen. Dabei sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel