Bild

Bild: imago stock&people

Hat Deutschland ein Rassismus-Problem? Nö, sagt Christian Lindner. Ja, sagt SPD-Mann Weil

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil, SPD, hat Deutschland ein Rassismus-Problem bescheinigt. Der Zeitung "Tagesspiegel" sagte er: 

Zu Rassismus in Deutschland

"Die deutsche Mehrheitsgesellschaft darf unser Rassismus-Problem nicht länger ignorieren oder verharmlosen."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Berlin, Sommerfest in der LV Niedersachsen, Stephan Weil - Ministerpraesident von Niedersachsen - Sommerfest Niedersachsen,, *** Berlin Summer Party in LV Niedersachsen Stephan Weil Minister President of Niedersachsen Summer Festival Niedersachsen Copyright: xEIBNER/UwexKochx EP_UKH

Stephan Weil. Bild: imago stock&people

FDP-Chef Christian Lindner konterte. Er bestätigte zwar eine "Alltagsdiskriminierung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte" , er kritisierte aber die #MeTwo-Debatte und sagte: 

"In der türkeistämmigen Gemeinschaft gibt es eine Geringschätzung freiheitlicher Werte. Bemühungen, sich zu integrieren, werden vernachlässigt."

Christian Lindner, FDP-Vorsitzender funkemediengruppe

Nun hat Deutschland also nicht nur eine Rassismus-Diskussion, sondern auch eine Werte-Debatte.

Setzt sich mal wieder gut ins rechte Bild

Wünsche Euch ein tolles Wochenende! #friyay #weekend #friday #summer

Ein Beitrag geteilt von Christian Lindner (@christianlindner) am

Die wichtigsten Aussagen von Weils Analyse:

Ausgelöst wurde die jüngste Debatte durch den Rücktritt von Mesut Özil aus der Nationalelf. Özil beklagte Diskriminierung in der Schule, bei den Fans, aber auch von Funktionären des Deutschen Fußball-Bundes wie dem umstrittenen Verbandsboss Reinhard Grindel. Unter #MeTwo werden diese Erfahrungen des alltäglichen Rassismus in Deutschland jetzt gesammelt. Weil sagte: 

Zu #MeTwo

"Der Nachbar im Treppenhaus grüßt nicht mehr. Im Supermarkt gibt es argwöhnische Blicke. Es ist gut, dass #MeTwo diese Erfahrungen der Betroffenen jetzt bündelt."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Viele beim DFB negieren das Problem. Ebenso wie in der Gesellschaft. Weil stellte nun klar: 

Zu Benachteligung

"Er [der Rassismus] beginnt da, wo Menschen wegen ihrer Herkunft erkennbar benachteiligt werden."

Stephan Weil, SPD, Ministerpräsident Niedersachsens

Mutige Sätze des Regierungschefs von Niedersachsen. Deutschland hat Einiges aufzuarbeiten. 

(per./dpa)

Hat Deutschland ein Rassismus-Problem?

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

SPD-Generalsekretär Klingbeil fordert Laschet auf, Maaßen-Kandidatur zu verhindern

Am Mittwoch wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz nun bundesweit Teile der "Querdenken"-Bewegung beobachtet. Das bedeutet, dass Mitglieder und Akteure mit nachrichtendienstlichen Mitteln beobachtet werden können. Zuvor war die "Querdenken"-Bewegung bereits in einigen Bundesländern wie Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg und zuletzt auch Berlin unter Beobachtung des Verfassungsschutzes geraten.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ist froh über die Entscheidung. Gegenüber watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel