Bild

Linken Kandidatin Katja Maurer. Bild: imago/foto2press

Thüringer Linken-Landtagskandidatin laut Partei von Rechten angegriffen

Die Thüringer Landtagskandidatin Katja Maurer (Die Linke) ist nach Angaben ihrer Partei beim Anbringen von Wahlplakaten von zwei Rechtsextremen angegriffen worden.

Linken-Landeschefin macht AfD verantwortlich

Die Polizei teilte mit, die Täter seien festgestellt worden. Es handele sich um eine 63-jährige Frau und einen 51-jährigen Mann. Über diese lägen "gegenwärtig keine Erkenntnisse über politisch motivierte Straftaten" vor. Die Kriminalpolizei Erfurt übernahm die Ermittlungen.

Die Linkspartei erstattete Anzeige. Landesvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow machte die AfD für den Vorfall verantwortlich. Sie erklärte:

"Wer Demokratinnen und Demokraten denunziert und den drohenden Untergang Deutschlands herbeibeschwört, motiviert gewaltbereite Rechte, zur Tat zu schreiten."

Linken-Chefin Katja Kipping verurteilte den Angriff auf die Wahlkämpferin und ihre Helfer. Diese seien mit dem Schrecken davon gekommen. "Militante Rechte versuchen, ein Klima der Angst zu schaffen, in dem es niemand mehr wagt, ihnen zu widersprechen", kritisierte Kipping. Zugleich betonte sie: "Wir lassen uns nicht einschüchtern." Die "Brandstifter, die Hass und Intoleranz säen", dürften niemals siegen.

(fh/afp)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Exklusiv

Studie: AfD-Anhänger sprechen zu Hause besonders oft über Politik

Eine repräsentative Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung ergibt, dass sich Wähler der Rechtspopulisten besonders selten mit Menschen anderer Meinung unterhalten. Und sie teilen besonders häufig Inhalte in sozialen Medien.

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht mit ihren Lebenspartnern und Bekannten regelmäßig über Politik. Viele Menschen tun das besonders gerne mit Gleichgesinnten. Doch während die meisten Wähler der Unionsparteien CDU und CSU, von SPD, FDP, Grünen sowie Linken auch den Austausch mit Anhängern anderer Parteien pflegen, bleiben Wähler der AfD auffällig häufig unter sich. Das bringt eine Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) hervor, die watson exklusiv vorliegt.

Laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel