Bild

Das brennende Affenhaus in Krefeld in der Silversternacht. Bild: dpa

Krefelder Zoo: Es sind mehr Tiere tot als bisher bekannt

Ein schwarzes Gerippe erinnert zurzeit noch an den verheerenden Brand des Affenhauses im Krefelder Zoo. Jetzt soll die Ruine abgerissen werden.

Die tierischen Opfer in Krefeld

Unter den toten Tieren waren laut der Ratsvorlage acht Menschenaffen, sowie goldene Löwenäffchen, Silberäffchen, Weißgesichtsakis, Zwergseidenäffchen, Epauletten-Flughunde "und diverse tropische Vögel". Zwei Schimpansen hatten das Feuer verletzt überlebt. Sie sind nach früheren Angaben des Zoos auf dem Weg der Besserung.

Das Rathaus-Papier, das bereits am 6. Februar vorgelegt wurde, beschreibt auch Details des geplanten Abrisses. So solle nach der Beseitigung von Brandschutt, Glasresten und verbrannten Pflanzen mit dem Rückbau des Daches begonnen werden. Der Abrisslärm stellt laut Stadtverwaltung "eine besondere Herausforderung dar, wodurch eventuell eine Umsiedlung der benachbarten grauen Riesenkängurus notwendig wird."

Das Affenhaus des Familienzoos war in der Silvesternacht komplett niedergebrannt. Nach den Ermittlungen der Polizei wurde das Feuer von einer sogenannten Himmelslaterne ausgelöst, mit der drei Frauen unwillentlich den Brand ausgelöst hatten.

(ll/dpa)

Weiter zittern in Deutschland – Keine Mega-Staus mehr

Eiseskälte und Schnee bleiben Deutschland auch in den kommenden Tagen erhalten. Zwar soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) nicht mehr ganz so kalt werden wie in den vergangenen Tagen und Nächten, der Dauerfrost soll aber bis Ende der Woche fast überall bleiben.

Die Autofahrer scheinen sich derweil auf das Winterwetter eingestellt zu haben. Die Polizeistationen meldeten in der Nacht zu Freitag keine größeren Probleme. "Da rutscht keiner, da glitscht keiner, es ist nur kalt", fasste …

Artikel lesen
Link zum Artikel