Bild

Bild: imago / watson-montage

Zwangsarbeiter gut bezahlt? Keks-Erbin Verena Bahlsen empört mit Interview

Verena Bahlsen ist 25 Jahre alt und verdient gerne Geld. Das sagte die Erbin des Keks-Unternehmens Bahlsen kürzlich bei einer Veranstaltung von "Online Marketing Rockstars" auch deutlich:

"Ich bin überhaupt nicht gegen Kapitalismus. Mir gehört ein Viertel von Bahlsen und ich freue mich auch drüber. Es soll mir auch weiterhin gehören. Ich will Geld verdienen und mir Segel-Jachten kaufen von meiner Dividende und sowas."

Sie reagierte damit auch auf die Sozialismus-Debatte, die Juso-Chef Kevin Kühnert angestoßen hatte. Auch Kühnert sprach beim "OMR"-Festival.

Bahlsens Plädoyer für Kapitalismus brachte ihr einen Shitstorm ein. Auf Twitter stellten Nutzer eine Verbindung zu der Zeit des Bahlsens-Familienunternehmens während der NS-Zeit her.

So kommentierte das linke "Lower Class Magazine" giftig: "Hi, ich habe Geld aus Zwangsarbeit mit Nazi-Kriegsgefangenen geerbt und hol mir jetzt ne Segelyacht. Folgt mir auf instgramm und fresst meine Kekse. Heil Bahlsen. (sic)."

Ab 1940 mussten etwa 200 Zwangsarbeiter, vorwiegend Polinnen und Ukrainerinnen, für Bahlsen arbeiten. Sie waren in Barackenlager untergebracht.

Am Montag reagierte Verena Bahlsen auf diese Kritik im Gespräch mit der "Bild". Doch ihre Aussage dort haben den Shitstorm nur wieder neu angefacht.

Der "Bild" sagte die 25-Jährige:

"Es ist nicht in Ordnung, meinen Vortrag damit in Verbindung zu bringen. Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt."

Übrigens: Eine Klage von 60 ehemaligen Zwangsarbeitern gegen Bahlsen wurde 2000 wegen Verjährung abgewiesen. Bahlsen trat damals der "Stif­tungs­in­itia­tive der deutschen Wirt­schaft für die Entschä­di­gung ehema­liger Zwangs­ar­beiter" bei.

Der Satz über die Bezahlung der Zwangsarbeiter sorgte für Ärger:

"Bild"-Reporter Paul Ronzheimer kommentierte: "Na dann ist ja alles gut. Die nächste Segelyacht kann kommen."

"Zeit"-Redakteur Martin Eimermacher kritsierte: "Verena Bahlsen sagt: Im NS haben wir uns NICHTS ZUSCHULDEN kommen lassen. Außer halt: Als Holocaust-Profiteure 200 Zwangsarbeiter deportieren lassen."

Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, schrieb auf Twitter: "Das sich eine Bahlsen-Erbin für den Kapitalismus ausspricht, ist nachvollziehbar: Wer leistungslos reich wird, profitiert eben vom System. Sich über Kritik daran zu aufzuregen, gerade wenn die eigene Firma Zwangsarbeiter im NS beschäftigt hat, ist unfassbare Ignoranz."

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriffe auf Kommunalpolitiker seit Corona-Pandemie gestiegen

Die Angriffe auf Kommunalpolitiker haben während der Corona-Pandemie offenbar zugenommen. Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Magazins "Kommunal" im Auftrag des ARD-Politmagazins "report München". Insgesamt 72 Prozent der Bürgermeister in Deutschland wurden demnach schon einmal beleidigt, beschimpft, bedroht oder sogar tätlich angegriffen. Bei einer vergleichbaren Umfrage im vergangenen Jahr hatte der Wert noch bei 64 Prozent gelegen.

Nicht nur die Bürgermeister sind das Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel