May 11, 2020, Berlin, Berlin, Germany: A German Intercity Express commonly known as ICE trainset can be seen in Berlin in rainy weather. Plans of the Ministry of Finance and the Ministry of Transport suggest that the federal government plans to support the Deutsche Bahn AG in the Corona crisis with financial support worth billions. The plan is to increase equity capital and raise the debt limit of the federal corporation. In return, the railway promised massive savings in personnel and material costs. Berlin Germany - ZUMAs172 20200511zaps172008 Copyright: xJanxScheunertx

Im ICE von Berlin nach Interlaken bekamen Verschwörungtheoretiker was auf die Ohren. (Symbolbild) bild: imago images / ZUMA Wire

Witzige Aktion: Bahnschaffner nimmt Verschwörungstheoretiker auf den Arm

In Deutschland gehen derzeit tausende Menschen auf die Straße, um gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zu demonstrieren. Die selbsternannten Querdenker setzten sich zusammen aus Extremisten beider politischer Ränder, Impfgegnern und jeder Menge Menschen, die Verschwörungstheorien anhängen.

Unter diesen sind auch solche, die sich weigern, Masken zu tragen. Sie halten Corona für eine Intrige der Regierung, und Masken für ein Mittel, die Menschen in Angst zu halten. Die Maskenverweigerer haben es nun sogar geschafft, Inhalt einer Lautsprecherdurchsage in einem ICE der Deutschen Bahn zu werden.

Das hier geht raus an alle Aufgeweckten

Während einer Fahrt im ICE 373 am Freitagnachmittag nahm die Bundestagsabgeordnete Sabine Leidig von der Partei Die Linke eine Durchsage des Schaffners auf. Dieser versuchte durch einen ironischen Kniff die "Verschwörungstheoretiker an Bord" davon zu überzeugen, eine Maske zu tragen. Wie die Politikerin beschrieb, waren ihre Mitreisenden und sie sehr amüsiert.

Als Leidig das Video startet, beginnt die Durchsage normal: "Wenn Sie keine Maske dabei haben, können Sie in unserem Bordbistro im Wagen 25 eine Maske kaufen." Eine recht gewöhnliche Information an die Reisenden in diesen Zeiten.

Doch im Anschluss richtet der Schaffner noch ein paar gezielte Worte an seine besonders aufgeweckten Fahrgäste: "Und zum Schluss noch ein Hinweis an alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heimlich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tragen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeckung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mitreisenden!"

Sabine Leidig ist begeistert von der Ansage, und lobt sie in ihrem Twitter-Post mit den Worten: "Großartige Ansage im ICE an all die AnhängerInnen von Verschwörungstheorien in Zeiten des Coronavirus"

Deutsche Bahn reagiert auf Twitter

Auch die deutsche Bahn selbst reagiert auf das Video von Leidig, und erwähnt auch das Berliner Verkehrsunternehmen BVG, das bekannt für ironische Sprüche als Werbestrategie ist.

"Da uns die @BVG_Kampagne immer wieder aus der Telegram-Gruppe wirft, machen wir das jetzt einfach immer so", schreibt die Presseabteilung der deutschen Bahn.

Auch Kevin Kühnert kommentiert

Das Video ging in kurzer Zeit viral, gut 440.000 Mal wurde der Clip bisher aufgerufen. Juso-Chef Kevin Kühnert kommentierte Leidigs Durchsagen-Tweet: "Ab heute, 15.5., gilt bekanntlich die neue Weltordnung. Hier ein wichtiger Hinweis der Bahn zu den nun gültigen Verhaltensregeln."

Nicht nur Politiker feierten die Durchsage. Unter Leidigs Tweet kommentierten viele Nutzer, wie fantastisch und gelungen sie die Durchsage finden würden.

Doktor Freud verschreibt die beste Medizin: Lachen.

(vdv/pcl)

Weiter Kritik an Spahns teurer FFP2-Maskenverteilung über Apotheken

An der vom Bund bezahlten Verteilung von FFP2-Masken für Menschen aus Corona-Risikogruppen im Winter wird erneut Kritik laut. Die FDP-Gesundheitsexpertin Christine Aschenberg-Dugnus sprach am Donnerstag von einer "unnötigen Kostenexplosion" bei der Abgabe über Apotheken. Es sei unerklärlich, warum Minister Jens Spahn (CDU) nicht auf Warnungen in seinem Ressort gehört habe. Wie WDR, NDR und "Süddeutsche Zeitung" berichteten, hat ein Fachreferat vor "gravierenden Finanzwirkungen" …

Artikel lesen
Link zum Artikel