Bild

bild: getty images/watson montage

Video

Schwarze deutsche Geschichte wird oft vergessen - wie wir das ändern können

Fabienne Sand, katharina kücke, Marius notter

In Kanada und den Vereinigten Staaten wird jedes Jahr im Februar der "Black History Month" gefeiert. Er dient dazu, die Errungenschaften schwarzer Menschen in den Vordergrund zu rücken.

Die Autorin und Redakteurin Fabienne Sand spricht auf ihrem Instagram-Account über Themen wie White Saviourism, die Deutsche Kolonialgeschichte und Blackfacing. Dabei informiert sie in gleichem Maße, wie sie auch dazu anregt, gewohnte Verhaltensweisen in Bezug auf People of Color zu hinterfragen.

Da der "Black History Month" in Deutschland kein großes Thema ist, plädiert Fabienne für mehr Präsenz der schwarzen Kultur hierzulande:

Video: watson/Fabienne Sand, Katharina Kücke

"Black History Month" in den USA und in Kanada:

"BlacKKKlansman"-Regisseur Spike Lee erwähnte den "Black History Month" in seiner Oscar-Ansprache:

"The month, February, which also happens to be the shortest month of the year, which also happens to be Black History month."

Oscar-Gewinner Mahershala Ali feiert ebenfalls den "Black History Month"

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

Streit um Ausgangssperren - Kubicki macht Seitenhieb: "Wenn ich Lauterbach wäre..."

Nützen sie oder sperren sie die Menschen unnötig zu Hause ein? Ausgangsbeschränkungen gehören zu den umstrittensten Maßnahmen, welche die Koalitionspartner Union und SPD ins Infektionsschutzgesetz aufnehmen wollen.

Im ZDF-"Morgenmagazin" lieferten sich am Dienstagmorgen die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach von der SPD und Wolfgang Kubicki von der FDP einen Schlagabtausch über Sinn und Unsinn von Ausgangsbeschränkungen.

Lauterbach, Gesundheitspolitiker und selber Arzt, sei froh, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel