Deutschland
06.06.2020, Berlin: Teilnehmer einer Kundgebung protestieren auf dem Alexanderplatz gegen Rassismus und Polizeigewalt. Anlass der landesweiten Proteste ist der gewaltsame Tod von George Floyd am 25. Mai in der US-Stadt Minneapolis durch einen weißen Polizisten. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit

Auf dem Alexanderplatz stiegen Demonstranten auf Dächer, um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren. Bild: ZB / Britta Pedersen

watson live dabei

"Schwarze Kinder werden ermordet. Hört zu!", schreit die Demonstrantin. Wir waren zwischen 15.000 Menschen auf der "Silent Demo"

Deutschlandweit hat am Samstag eine Initiative aus hauptsächlich afrodeutschen Privatpersonen in verschiedenen Städten zur "Silent Demo" aufgerufen. In Berlin wird es dennoch sehr laut und sehr voll – Stille, da sind sich die vielen Menschen auf dem Alex einig, ist nicht die Antwort auf Rassismus und Polizeigewalt.

"Ich bin hier, weil sie meine Brüder und Schwestern umbringen. Ich habe es satt, still danebenzustehen, mein Leben hat einen Wert! Jeden Tag werden Schwarze Frauen in den USA ermordet. Schwarze Trans-Frauen werden ermordet. Schwarze Feministinnen werden ermordet, Schwarze Kinder werden ermordet. Mein Leben hat einen Wert, mein Leben zählt. Hört uns zu, hört uns endlich zu!"

Die Demonstrantin schreit in die Kamera. Sie spricht von Mord. Und fordert Gehör. Sie ist nicht die Einzige, die an diesem Tag mit lautem Protest dagegen angeht, dass ihnen nicht zugehört wird. Ihnen, den Schwarzen.

Die Demonstration am Berliner Alexanderplatz soll "silent" sein – und wird doch sehr laut: "Wir müssen heute zusammen kommen und uns vereinen, um gemeinsam gegen das aufzustehen, was passiert ist", ruft ein weiterer Demonstrant auf dem Alexanderplatz. Er hat sich ein Tuch um Mund und Nase gebunden, trägt Sonnenbrille. 1500 Personen waren für die "Nein zu Rassismus"-Demonstration angemeldet, gekommen sind wesentlich mehr – 15.000 Menschen waren es laut Polizeiangaben. Viele trugen schwarze Kleidung und verwandelten den sonst so bunten Alex in ein dunkles Menschen-Meer.

Bild

"Ich bin hier, weil sie meine Brüder und Schwestern umbringen", schrie die Demonstrantin in unsere Kamera. Bild: Watson

Braune Pappkartons mit schwarzer Schrift wiegen über den Köpfen der Menschen. Sätze wie "Black Lives Matter" ("Schwarze Leben zählen") und "I can't breathe" ("Ich kann nicht atmen") drücken Wut, Trauer und Anteilnahme aus. Dazwischen ist immer wieder das Gesicht des US-Präsidenten Donald Trump zu sehen.

Mit Mindestabstand ist es nicht weit her, die meisten Demonstranten trugen aber einen Mund-Nasen-Schutz. Die Aufrufe der Berliner Polizei, den Abstand einzuhalten verhallen ungehört. Die Sorgen auf dem Alex an diesem Samstag sind sie andere als eine Ansteckung mit dem Coronavirus.

Bild

Watson-Reporter Leonard Laurig war bei der Demo auf dem Alexanderplatz. Bild: Watson

8 Minuten 46 Sekunden schweigender Protest

Den Demonstranten steht die Wut über die rassistische Gewalt ins Gesicht und auf die Transparente geschrieben. Alle eint das gemeinsame Ziel, gegen Rassismus laut zu werden. Die Stimmung bleibt friedlich und freundschaftlich, eine Gruppe schwarzer Aktivistinnen verteilt Donuts an schwarze "Brüder und Schwestern".

Bild

"Unser Leben ist genauso viel wert wie das der anderen." Bild: Watson

"Ich finde, dass der Rassismus aufhören soll. Die dunkelhäutige Bevölkerung hat dieselben Rechte wie die mit heller Haut. Unser Leben ist genauso viel wert wie das der anderen."

Eigentlich sind die Teilnehmer aufgefordert, im Gedenken an George Floyd für 8 Minuten und 46 Sekunden schweigend zu protestieren. So lange kniete der Polizist in Floyds Nacken. Zu diesem stillen Protest kam es dann auch – aber es blieb nicht dabei.

"Nicht der richtige Zeitpunkt, um leise zu sein"

Stillschweigendes Gedenken angesichts zum Himmel schreiender Ungerechtigkeit, daran gab es bereits im Vorfeld Kritik. "Stille ist nicht die Antwort", schrieb die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland ISD auf Twitter. Seit Jahrzehnten würden die Stimmen der Schwarzen unterdrückt und nicht gehört.

"No Justice, No Peace"-Rufe ("Keine Gerechtigkeit, kein Friede") branden immer wieder über den Platz und übertönen die Stille. Mit heiserer Stimme erklärt eine andere Demonstrantin: "Wir haben uns mit ein paar Leuten zusammengetan, weil wir der Meinung sind, dass gerade nicht der richtige Zeitpunkt ist, um leise zu sein."

Mit Black-Lives-Matter-Transparenten hat sie mit ihrer Gruppe eine eigene Kundgebung auf dem Alexanderplatz auf die Beine gestellt. Viele schließen sich ihr an. Alle mit dem Ziel, dass ihre Stimme endlich gehört wird.

Berlin, Deutschland 06.Juni 2020:
Demonstration - Silent Demo - Berlin 06.06.2020

Berlin, black lives matter, Demonstration auf dem Alexanderplatz, gegen Rassismus | Verwendung weltweit

"Black Lives Matter": Lauter Protest auf dem Alexanderplatz. Bild: Fotostand / Fotostand / Reuhl

Ihre Botschaft: Rassismus und Gewalt gegen Schwarze existiert auch in Deutschland, nicht nur in den USA. Den Tod von George Floyd wollen sie nutzen, um auf das weltweite Problem der rassistischen Polizeigewalt aufmerksam zu machen.

Bild

"Wir sind mit Rassismus aufgewachsen, aber ich möchte nicht, dass die Kinder das auch erleben. Deswegen bin ich hier." Bild: Watson

"Ich habe zwei Kinder. Ich kenne das Ganze hier. Aber meine Kinder nicht. Deswegen muss ich hier sein, damit ich sie beschützen kann. Damit ich das auch selber sehen kann. Und das sich irgendwann vielleicht etwas verändert. Für uns alle."

Etwas abseits der schwarzen Menge steht Robel. Der Afrodeutsche erklärt, was Schwarze auch hierzulande immer wieder erdulden müssen:

"Wir Schwarze müssen immer erst beweisen, dass wir unschuldig sind".

Robel (Demonstrant)

Auch er hat sich mit zahlreichen Schwarzen, aber auch Weißen Freunden zusammengetan, um lautstark und mit selbst gebastelten Plakaten auf Rassismus aufmerksam zu machen.

Die Polizei muss schließlich Teile des Alexanderplatzes absperren, der Protest verlagert sich auf die umliegenden Straßen, die ebenfalls gesperrt werden müssen. Der Stimmung tut das an diesem Samstag keinen Abbruch – der Kampf gegen Rassismus war an diesem Tag das wichtigere Zeichen.

watson live dabei

Gandhi neben Trump, Reichsbürger neben Regenbogen-Fahnen: So war die Corona-Demo in Berlin

Wir waren bei der großen Corona-Demo in Berlin – und bei den Protesten dagegen. Wir trafen Esoteriker neben Rechtsradikalen, selbsternannte Linke neben Impfgegnern. Die Hauptrolle spielte ein Stück Stoff im Gesicht.

Da vorne ist Mahatma Gandhi. Auf der Berliner Prachtstraße Unter den Linden trägt ihn ein Mann auf dem Fahrrad spazieren. Der indische Freiheitskämpfer ist auf ein Schwarz-Weiß-Foto gedruckt, das eingeklemmt ist in einem schmalen Doppelhalter. "Frieden Freiheit Liebe" steht darunter. Wenige Meter weiter trägt einer eine breite schwarz-weiß-rote Flagge spazieren, das Erkennungssymbol der Reichsbürger.

38.000 Menschen sind laut der Berliner Polizei am Samstag auf der Demonstration gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel