Deutschland
Bild

Von den Videos des Youtubers "Drachenlord1510" fühlen sich regelmäßig Tausende provoziert. youtube

Warum die Polizei in Bayern den "Drachenlord" schützen muss

Es sind aufregende Zeiten, die das fränkische Emskirchen derzeit erlebt. Am Montag musste die Polizei in dem beschaulichen 50-Einwohner-Ort ausrücken, um den Youtube-Star "DrachenLord1510" zu schützen.

Was ist da los in Emskirchen?

In sozialen Netzwerken hatten meist anonyme Nutzer für Montag zu der Veranstaltung gegen den YouTuber aufgerufen. Zwischen dem Mann und seinen Kritikern gibt es seit mehreren Jahren immer wieder Streit. Der Mann veröffentlicht unter dem Nutzernamen "DrachenLord1510" Videos über sein Leben und provoziert dabei auch mit extremen Ansichten – einmal bezeichnete er etwa den Holocaust als "nice Sache". Seine Kritiker beschimpfen ihn und machen sich unter anderem über sein Aussehen, sein Gewicht und seine Ansichten lustig. 

Der Streit des "DrachenLord1510" mit seinen "Fans":

Dieser Beitrag vom Y-Kollektiv erklärt das Phänomen gut:

abspielen

Video: YouTube/Y-Kollektiv

Die Gemeinde war bereits vor Montag alarmiert: Das Landratsamt Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim hatte in der vergangenen Woche ein Versammlungsverbot für den Ort erlassen, weil die Behörde Straftaten befürchtete.

In den Aufrufen im Netz wurde unter anderem ein "Kampf epischen Ausmaßes" angekündigt, ein Nutzer forderte andere sogar zum Mord an dem Youtuber auf.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel