Digital
Serious woman attending a phone call ,model released, Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAntonioGuillemx Panthermedia26546306

Bild: www.imago-images.de

Apple treibt User mit iOS 13.2 zur Weißglut – doch es gibt Hoffnung

IPhone-User schäumen derzeit vor Wut. Denn: Seitdem Apple die neueste Version seines Betriebssystems iOS 13.2 ausgerollt hat, haben die teuren Telefone (und iPads) mit einem fiesen Problem zu kämpfen.

Das bewirkt, dass Anwendungen im Hintergrund zu schnell geschlossen werden – was Multitasking auf Geräten mit dem Betriebssystem ziemlich schwierig macht.

Beispiel gefällig?

"Ich habe an einer Exel-Tabelle gearbeitet und für vielleicht zehn Minuten zu Youtube gewechselt. Als ich zurück zu Exel bin, hatte sich die App neu gestartet."

Radon87000, im MacRumors forum

Auch Entwickler berichten von ähnlichen Problemen, bei denen die aktuelle Version des Betriebssystems Apps im Hintergrund schnell schließt und somit einen Neustart der Anwendung notwendig macht.

Apple-Blogger John Gruber etwa schimpft:

"Dieser Bug macht mich wahnsinnig."

Wie "Heise" berichtet, werden etwa RSS-Feeds nicht richtig aktualisiert, Emails werden im Hintergrund nicht richtig geladen und Downloads brechen ab und hängen sich auf, wenn User eine andere Anwendung gleichzeitig starten.

Speichermanagment "killt" Apps

Der Grund dafür ist ein relativ aggressives Arbeitsspeicher-Management von iOS 13.2, bei dem Anwendungen, die vom Vordergrund in den Hintergrund verschobene werden, innerhalb weniger Minuten "abgeschossen", also beendet, werden.

Im Klartext bedeutet das: Wer unter iOS 13.2 etwa in der Amazon-App shoppt, zwischenzeitlich aber eine Whatsapp-Nachricht beantwortet, und dann wieder zur Amazon-App zurückkehrt, der darf dort von vorne anfangen.

Insbesondere ältere Geräte mit weniger Arbeitsspeicher (RAM) sind von dem Problem betroffen. Warum Apples Betriebssystem den verfügbaren RAM-Speicher so verwaltet, ist unklar – laut "Heise" könnte aber die Dreifachkamera im iPhone 11 besonders viel Arbeitsspeicher verbrauchen. Um deren reibungslose Funktion zu gewährleisten, könnte iOS 13.2 versuchen, möglichst viel RAM zur Verfügung zu stellen – unabhängig davon, ob es auf einem iPhone 11 oder etwa einem iPhone 7 installiert ist.

Es gibt Hoffnung

Solltet ihr von dem Problem betroffen sein, müsst ihr nicht verzweifeln. Zwar gibt es keine offizielle Äußerung Apples zu dem Problem. Das IT-Fachportal "Golem" konnte die Entwickler-Beta der Nachfolgeversion von iOS 13.2 bereits testen.

Die Profis des Portals haben iOS 13.3 auf einem iPhone 6S installiert – und mit der Version scheint das Problem behoben worden zu sein.

"So konnten wir problemlos zwischen Safari und dem E-Mail-Programm wechseln und zwischendurch Daten in die Apps eingeben, ohne dass beim Zurückwechseln alles verschwunden war, was bei einem App-Neustart passieren kann."

golem.de

Wann iOS 13.3 ausgerollt wird, ist leider noch nicht bekannt. Ein paar Wochen werdet ihr euch wohl noch gedulden müssen – dann könnt ihr (vermutlich) wieder fleißig Emails laden, während ihr einen Twitch-Stream kuckt und euch gleichzeitig einen Kaffee auf dem iPhone kocht.

(pcl)

Diese neuen Emojis gibt's im September bei Apple

Das teuerste Auto der Welt - komplett aus LEGO!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple will angeblich wieder das iPhone X produzieren – weil sich sonst nichts verkauft

Eigentlich wird das iPhone X schon gar nicht mehr verkauft. Nun soll Apple aber wieder die Produktion aufgenommen haben. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf interne Quellen. Der Grund: Die neuen Supermodelle XS und XS Max sind richtige Ladenhüter. 

Weil so wenige Menschen das XS und das XS Max haben wollen, musste Apple die Produktion runterfahren. Dabei gibt es aber ein Problem: Der Konzern hat eine bestimmte Abnahmemenge an OLED-Bildschirmen mit Samsung vereinbart …

Artikel lesen
Link zum Artikel