Die App "Clubhouse" erfreut sich momentan großer Beliebtheit.
Die App "Clubhouse" erfreut sich momentan großer Beliebtheit.
Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Nach kritischen Diskussionen: China sperrt Clubhouse

09.02.2021, 08:21

Nach chinakritischen Diskussionen im sozialen Netzwerk Clubhouse hat Chinas Zensur die beliebte Talk-App gesperrt. Nutzer in der Volksrepublik seien nicht mehr in der Lage, sich mit der Plattform zu verbinden, bestätigte am Dienstag der Webdienst Great Fire, der chinesische Internetblockaden verfolgt. Die Sperre folgte auf intensive Debatten in Clubhouse über heikle politische Themen wie Hongkong, Taiwan oder die Verfolgung von Uiguren in China. Diese Diskussionen hatten der Audio-App in China jüngst viel Aufwind gebracht.

Dass die Talk-App den chinesischen Meinungswächtern ein Dorn im Auge ist, machte auch die "Global Times" deutlich, die vom kommunistischen Parteiorgan "Volkszeitung" herausgegeben wird. "Clubhouse ist kein Zufluchtsort für freie Meinungsäußerung", titelte das Blatt. Ohnehin sind in China soziale Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram sowie selbst Google und viele ausländische Medien-Webseiten gesperrt. Chinesische Plattformen wie Weibo oder Wechat sind streng zensiert.

Regierung könnte Teilnehmer ausfindig machen

Clubhouse stand schon seit Oktober nicht mehr im chinesischen Apple-Store zur Verfügung. Trotzdem erfreute sich die App steigender Beliebtheit. Nutzer umgingen die in China üblichen Internetsperren und benutzten ausländische Apple-IDs, um das Programm herunterzuladen. Nach der offenbar am Montagabend Ortszeit verhängten Sperre wurde berichtet, dass auch Prüfcodes für Einladungen auf chinesischen Telefonnummern nicht mehr empfangen werden konnten.

Eine Teilnahme in einer Clubhouse-Diskussion erfolgt nur auf Einladung. Solche konnten allerdings auch im chinesischen Internet für bis zu 300 Yuan, umgerechnet 38 Euro, gekauft werden. Beobachter äußerten ihre Sorge, dass sich viele Nutzer in China mit ihrer chinesischen Handynummer registriert haben, die mit der persönlichen Identifikationsnummer verbunden ist. Die chinesische Staatssicherheit könnte damit Teilnehmer an heiklen Diskussionen ausfindig machen.

(lau/dpa)

Karriere-Netzwerk Linkedin schickt Belegschaft eine Woche in den Urlaub

Das Karriere-Netzwerk Linkedin schickt seine Belegschaft für eine Woche in den Urlaub. Wie das US-Unternehmen am Freitag mitteilte, haben fast alle der 15.900 Vollzeit-Beschäftigten ab kommendem Montag eine Woche frei, um sich nach mehr als einem Jahr im Corona-Homeoffice zu erholen und einen Burnout zu verhindern. Nur eine kleine Mannschaft soll den Betrieb aufrechterhalten und dann später eine Auszeit nehmen.

"Es hat etwas Magisches, wenn die ganze Firma zur selben Zeit eine Pause macht", …

Artikel lesen
Link zum Artikel