Digital
Bild

Bild: Getty/Montage: Watson

Racial Profiling mit KI: Wie China angeblich Gesichtserkennung missbraucht

Darum geht es

Peking hatte 2017 seinen Plan verkündet, bei der KI-Industrie weltweit die Führung zu übernehmen. Seit einiger Zeit wächst international die Sorge, dass die Technologie für eine umfassende Überwachung durch die Polizei missbraucht werden könnte.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt zu bestätigen. Laut einem Bericht der "New York Times" setzen die chinesischen Behörden offenbar auf das System der Gesichtserkennung, um die muslimische Minderheit der Uiguren nicht nur in ihrer Heimatprovinz Xinjiang, sondern in ganz China zu überwachen.

Dem Artikel zufolge wird Chinas immenses Netz an Überwachungskameras so programmiert, dass die Gesichtserkennung Uiguren aufgrund ihres Aussehens herausfiltern kann.

Neue Technologie

Experten sagten dem Blatt, es sei das erste bekannt gewordene Beispiel für eine Regierung, die bewusst Künstliche Intelligenz (KI) für das sogenannte Racial Profiling einsetzt, das heißt, für die Polizeikontrolle von Menschen aufgrund ihrer Haut- und Haarfarbe sowie ihrer Gesichtszüge.

Die turksprachige Ethnie aus der Region Xinjiang unterscheidet sich oftmals im Aussehen von der Bevölkerungsmehrheit der Han.

Polizeibehörden in immer mehr Großstädten in ganz China interessierten sich für das System, berichtete die "New York Times". In einer zentralchinesischen Stadt sei allein in einem Monat 500.000 Mal geprüft worden, ob es sich bei Einwohnern um Uiguren handelte.

In der Provinz Shaanxi sollen die Behörden demnach bereits im vergangenen Jahr nach einem Kamera-System gesucht haben, das mit Hilfe der Gesichtserkennung Merkmale von Uiguren und Nicht-Uiguren unterscheiden kann. Die Zeitung bat demnach das Ministerium für Öffentliche Sicherheit in Peking um eine Stellungnahme, erhielt aber keine Antwort.

Die Kritik

Chinas hartes Vorgehen gegen die Muslime in Xinjiang stößt immer wieder international auf Kritik. Bis zu einer Million Uiguren und andere Muslime sind dort nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten in Arbeits- und Umerziehungslagern interniert. Nachdem die Regierung in Peking die Existenz dieser Lager zunächst geleugnet hatte, spricht sie heute von "Berufsbildungszentren" zur Deradikalisierung islamischer Extremisten.

(sar/afp)

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Interview

Was hilft gegen Rechtsextremismus bei der Polizei, Herr Fiedler?

Immer wieder sind in diesem Jahr rassistische Vorfälle in der Polizei bekannt geworden. Vor ein paar Wochen kam die Meldung: in NRW und Berlin sind neue rassistische Chats aufgetaucht. Was lässt sich tun gegen Rechtsextremismus in den Sicherheitsbehörden? Und wie können sie verlorenes Vertrauen zurückgewinnen?

Eine Chatgruppe mit 29 Mitgliedern, in der Hitler-Bilder und menschenverachtende Witze geteilt werden. Ein Leipziger Polizeikommissar, der rassistische Äußerungen in Chats gemacht haben soll. Rechtsextremen Chats voller rassistischer Inhalte auch Verfassungsschutz in NRW und offenbar auch bei der Polizei Berlin.

Zuletzt sind erneut Fälle von Rechtsextremismus in der Polizei bekannt geworden, 350 Verdachtsfälle in den Sicherheitsbehörden meldet das Bundesamt für Verfassungsschutz.

Was kann getan …

Artikel lesen
Link zum Artikel