Digital
High angle view of young professional using mobile phone amidst crowd. Businesswoman is standing on busy street. She is surrounded by people in city.

Bild: E+/watson montage

Wenn dir die chinesische Polizei diese App installiert, hast du ein Problem

von Julian Wermuth

Wer auf dem Landweg in die chinesische Provinz Xinjiang einreist, wird von der chinesischen Grenzwache ausspioniert. Bei der Einreise wird heimlich eine Überwachungs-App aufs Handy geladen.

Um welche App handelt es sich?

Bild

Es ist die App rechts oben im Bild. Bild: screenshot guardian

Die App heisst "Fengcai" – zu Deutsch etwa «sammelnde Honigbienen». Ein Tourist entdeckte die Überwachungs-App nach der Einreisekontrolle auf seinem Handy und wurde argwöhnisch: "Wir dachten zuerst, es handle sich um einen GPS-Tracker", sagte er gegenüber dem "Guardian".

Wie kommt die App aufs Handy?

Die chinesischen Grenzbeamten verlangen von Einreisenden die Herausgabe und Entsperrung des Mobiltelefons. In einem separaten Raum wird dann die App installiert. Die Besitzer der Handys werden aber darüber nicht ausdrücklich informiert. Alle bestätigten App-Installationen befanden sich auf Android-Handys.

Was macht die App?

Die App greift auf folgende Informationen zu:

Die App sendet diese Daten an Computer der chinesischen Grenzpolizei. Zudem gleicht die App auf dem Mobiltelefon sämtliche Inhalte mit einer Liste mit über 73.000 Dateien ab, welche auf einer schwarzen Liste stehen. Die meisten dieser Dateien stehen im Zusammenhang mit islamistischer Propaganda und Terrorismus. Aber auch aus europäischer Sicht harmlose Inhalte wie etwa Dokumente über Taiwan, Tibet oder den Dalai Lama werden gelistet. Falls ein Reisender eine der indizierten Dateien einmal auf dem Handy gespeichert hat, löst die App einen Alarmton aus, der die Grenzwachen warnt.

Wer ist davon betroffen?

Grundsätzlich alle Touristen oder Geschäftsleute, die in die autonome chinesische Provinz Xinjiang von Kirgisistan aus einreisen. Xinjiang ist überwiegend muslimisch und wird von der chinesischen Zentralregierung seit Jahren überwacht.

Bild

Die rot eingefärbte Fläche stellt die Provinz Xinjiang dar. Bild: wikimedia

Wie kam die Sache ans Licht?

Deutsche Touristen brachten ihre Handys zu Reportern der "Süddeutschen Zeitung" und "NDR". In Zusammenarbeit mit dem "Guardian", der "New York Times" und "Vice Motherboard" und unter Mithilfe von IT-Experten von der Ruhr-Universität Bochum nahmen sie die App auseinander und analysierten den Code. Es sei das erste Mal, dass eine chinesische Überwachungssoftware entschlüsselt werden konnte, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Was sagt China dazu?

Bisher nichts. Die an den Recherchen beteiligten Zeitungen versuchten, eine Erklärung von der chinesischen Regierung zu erhalten, allerdings vergeblich. In der Vergangenheit rechtfertigte China aber die Massenüberwachung in Xinjiang damit, dass sie die Sicherheitslage in der Region massiv verbessert habe.

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Themen

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Computerprogramme verstehen es immer besser, uns zu täuschen. Ein neues Forschungspapier des Grafikkarten-Herstellers Nvidia zeigt, wie weit das gehen kann. Die Forscher haben ein Programm entwickelt, das Portraitbilder von Menschen erstellt, die es gar nicht gibt.

Dazu nutzen sie sogenannte "Generative Adversarial Networks". Bei diesem Prinzip treten zwei Computerprogramme gegeneinander an: Das eine versucht, möglichst realistische Bilder zu erzeugen. Das andere wiederum möchte genau diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel