Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: imago/unsplash/watson montage

Es gibt bald neue Whatsapp-Features – Konzern stellt dafür gleich 100 neue Mitarbeiter ein

Neuerung bei Whatsapp: Es soll es bald eine integrierte mobile Bezahlfunktion geben. Der Facebook-Konzern, zum dem unter anderem auch der Messenger-Dienst gehört, plant, seinen digitalen Bezahldienst "Facebook Pay" auch in Whatsapp zu integrieren. Mit "Facebook Pay" können Nutzer bereits seit mehreren Jahren per Facebook-Messenger Geld verschicken.

Über das neue Feature berichtete die "Financial Times". Facebook baue dafür sogar in London ein neues Team mit knapp 100 neuen Mitarbeitern auf. Bisher hat Whatsapp 400 Mitarbeiter. (ft.com/handelsblatt.com)

Whatsapp: Erster Hinweis auf Bezahlfunktion in Beta-Version

Das in Sachen Whatsapp sehr gut informierte Blog "WABetaInfo.com" zeigt bereits einen Screenshot aus einer neuen Beta-Version 2.19.206 der App mit einem ersten Hinweis, wie das in Zukunft aussehen könnte. (wabetainfo.com)

Bild

screenshot wabetainfo.com

Stummgeschaltete Statusmeldungen verbergen

Laut dem Blog könnte es in Zukunft noch eine weitere Neuerung bei Whatsapp geben: Stummgeschaltete Status-Updates können demnach bald komplett verborgen werden.

Facebooks Dienste haben mehr als 2,7 Milliarden Nutzer. Neben dem sozialen Netzwerk selbst und Whatsapp gehören dazu der Facebook Messenger und Instagram.

(as)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lustiges Aussehen bei FIFA 20 – Nun meldet sich Ribéry

Ein Jahrzehnt war der Franzose Franck Ribéry beim FC Bayern München. Bei seinem aktuellen Klub AC Florenz erlebt er gerade seinen zweiten Frühling. Erst vier Spiele und schon zwei Tore.

Auch neben dem Feld fühlt sich der Franzose in seiner neuen Wahlheimat pudelwohl. Gegenüber der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" schwärmte er: "Als ich mich zum Wechsel nach Florenz entschlossen habe, wusste ich nicht, dass es Liebe auf den ersten Blick sein würde."

Sportlich wie privat läuft es für …

Artikel lesen
Link zum Artikel