Digital

Facebook war down – du hast also in der Nacht nichts verpasst

Gegen Mitternacht blickten zahlreiche Nutzer der größten Social Media-Plattform der Welt in die Röhre: Denn die Website Facebook.com war nicht mehr zu erreichen. Das berichtete neben zahlreichen Nutzern im Netz auch die Website downdetector.ph.

Bild

Ein Überblick über die Störungen um 0.30 Uhr deutscher Zeit. downdetector.ph

Zuletzt hatte es Anfang Juli eine großflächige Störung bei Facebook gegeben. Damals waren auch die Tochterunternehmen Instagram und Whatsapp von den technischen Problemen betroffen.

Dies fiel auch einem Journalisten des "Guardian" auf, der die Folgen für seine Website direkt aufzeigen konnte.

Die Störung zeigte vielen Anwendern, wie verschränkt inzwischen die technische Infrastruktur von Facebook, Instagram und WhatsApp ist. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte Anfang des Jahres angekündigt, die Messaging-Dienste des sozialen Netzwerks technisch zu integrieren. Die Dienste würden weiterhin als eigenständige Apps betrieben werden, doch die technische Infrastruktur solle vereinheitlicht werden.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der WhatsApp-Gründer dir (schon wieder) rät, Facebook zu löschen

Er hat es schon wieder getan! Vor ziemlich genau einem Jahr rief der WhatsApp-Gründer Brian Acton via Twitter unter dem Hashtag #deletefacebook dazu auf, Facebook zu löschen.

Nun hat er seinen Appell erneut an die Nutzer gerichtet – bei einem Gastvortrag an der Stanford Universität.

Außerdem sagte er dort, dass es unmöglich sei, eine Plattform wie Facebook zu moderieren. Der Grund: Offene Netzwerke könnten nicht unterscheiden, was Hassreden und gefälschte Nachrichten seien und was nicht.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel