Digital

Facebooks Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben

Ex-Mitarbeiter werfen dem Sicherheitschef von Mark Zuckerberg sexuelle Belästigung sowie homophobe und rassistische Kommentare vor. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Business Insider".

Sogar die Frau von Mark Zuckerberg, Priscilla Chan, soll vor dem der Sicherheitschef nicht sicher gewesen sein, berichtet das Magazin. Er soll sie beleidigt haben, während er sich über ihre Autofahrkünste ausließ. Auch soll er gesagt haben, er würde "Schwarzen nicht trauen".

20 Millionen Dollar für Zuckerbergs Sicherheit

Der Beschuldigte, Liam B., ist ein Ex-Geheimdienstmitarbeiter und hat mehr als 25 Jahre Erfahrung im Sicherheitsbereich. 2018 hat Facebook 20 Millionen Dollar für die Sicherheit von Mark Zuckerberg und seiner Familie ausgegeben.

Laut einem Facebook-Sprecher wurde der Sicherheitschef vorerst freigestellt. Die Vorwürfe sollen nun von externen Anwälten untersucht werden. Facebook erklärte, man habe erst durch die öffentlichen Vorwürfe von dem Problem erfahren.

(hd)

Dieser Artikel erschien zunächst bei t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das waren die populärsten sozialen Netzwerke von 2003 bis 2018

Soziale Netzwerke kommen und gehen: Nichts führt uns dies mehr vor Augen als das folgende Video. Es zeigt den kometenhaften Aufstieg von Facebook, Instagram, TikTok und Co. und den raschen Abstieg einst beliebter Netzwerke wie MySpace und Friendster.Spannend zu beobachten ist auch der Vormarsch chinesischer Plattformen wie WeChat und Weibo, die bei uns fast gänzlich unbekannt sind, aber mehr Nutzer als Twitter, LinkedIn oder Snapchat haben.Apropos LinkedIn: Wer hätte gewusst, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel