Digital
Bild

Länder, in denen Steam offline ist. Bild: isitdown.io/Screenshot

Gamer melden Ausfälle bei der Gaming-Plattform Steam – was bis jetzt bekannt ist

Gamer müssen in letzter Zeit wirklich stark sein: Vor wenigen Wochen war das Videospiel Fortnite im Rahmen einer Promo-Aktion für fast zwei Tage nicht erreichbar. Am Montagabend war dann die Spieleplattform "Steam" für viele Nutzer nicht mehr erreichbar.

Bei den Gamern zeigte sich immer wieder ein bestimmter Fehlercode: 118. Was hinter diesem Fehler stecken könnte, ist nicht bekannt. Wegen des Ausfalls werden bei Spielern unter anderem die Freundeslisten nicht angezeigt.

Die Hälfte der Probleme bei "Steam" ergab sich laut der Internetseite "Allestörungen" bereits beim Einloggen – gefolgt von Fehlern auf der Seite und im Shop. Neben dem Online-Marktplatz ist auch das Community-Forum von "Steam" betroffen.

Weltweit klagen Nutzer über den Down – so wurden in den USA, Südamerika, Teilen von Asien und Australien Probleme mit "Steam" gemeldet.

User freuten sich auf "Steam"-Aktion

Dabei hatten sich die Spieler schon auf die Rabattaktion gefreut.

Laut "Allestörungen" schossen die Fehlermeldungen am Montagabend in die Höhe, für Dienstag verzeichnete die Webseite keine Störungsmeldungen.

(lin/tol/pb)

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Themen

Meinung

Rechtsextremes Videospiel zeigt, was bei Steam falsch läuft

Langsam schrumpft die digitale Werbefläche für extreme Rechte. Facebook und Instagram schmissen etwa das in der Szene beliebte "Compact"-Magazin sowie den Chef der Identitären Bewegung, Martin Sellner, von ihren Plattformen, sperrten die Accounts. Seit Juli gelten auch YouTube und Twitter als sellnerfreie Zone. Dieser Ausschluss wird auch als "Deplatforming" bezeichnet. Die Verantwortlichen der Plattformen schrubben ihre Social-Media-Kanäle.

Rechtsextreme büßen dadurch stark an Einfluss ein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel