Digital
Teen watching media in a smart phone in the night sitting on a couch in the living room at home

Wer gerne mit dem Smartphone spielt, könnte mit Googles Play Pass auf seine Kosten kommen. Bild: Getty Images

Nach Apple Arcade: Google bietet Spieleabo im Playstore

Im Gaming ist das Smartphone mittlerweile eine Instanz. Rund 19,5 Millionen Menschen daddelten im letzten Jahr auf ihrem Mobiltelefon. Mehrere Millionen Spiele stehen in den App-Stores von Apple und Samsung zur Verfügung. Tag für Tag werden es mehr. Logisch, dass da viele gute Spiele in der Masse untergehen. Das könnte sich demnächst ändern. Denn für alle Gamerinnen und Gamer mit Android-Geräten geht bald der "Google Play Pass" an den Start.

Dabei handelt sich um ein Abonnement für mehrere hundert Android-Spiele, darunter das von Kritikern gefeierte "This War of Mine" oder "Stardew Valley". Für fünf Euro im Monat oder 30 Euro im Jahr sollen Nutzer frei auf diese zugreifen können, heißt es auf der Website. Einzeln kosten die meisten im "Play Pass" enthaltenen Spiele zwischen fünf und zehn Euro.

Einzige Voraussetzung: ein Android-Gerät mit Version 4.4 oder neuer. Die Software wurde 2013 veröffentlicht.

Seit vergangenem Herbst ist der Dienst in den USA verfügbar. Österreich, Schweiz und Deutschland mussten sich gedulden. In Deutschland befindet sich der Dienst noch in der Testphase. Wer Interesse hat, kann sich im Playstore registrieren.

Googles Play Pass ist bei weitem keine neue Idee. Vielmehr kann man sie als Antwort auf Apples Arcade-Angebot verstehen. Google bietet jedoch mehr Spiele an und verlangt zudem weniger Geld für ein Jahresabo. Bei Apple liegt der Preis bei 50 Euro.

(tkr)

JK Rowling: Ihre transfeindlichen Aussagen fliegen der Autorin nun um die Ohren

Wegen ihrer transfeindlichen Aussagen auf Twitter distanzierten sich bereits die "Harry Potter"-Darsteller Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson von der Autorin JK Rowling. Nachdem die Britin unter einem Decknamen ein Buch veröffentlicht hatte, in dem sich ein Mann als Frau verkleidet und daraufhin Menschen umbringt, nahm die Diskussion nochmal Fahrt auf. In den sozialen Netzwerken formierte sich Widerstand, Fans veröffentlichten Clips auf der Videoplattform Tiktok, in denen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel