Digital
Bild

marvel

"Avengers Endgame": So aktivierst du eine versteckte Funktion bei Google

Es ist wohl schon jetzt der bekannteste Schnippser der Filmgeschichte. Wer sich in den nächsten Tagen "Avengers: Endgame" anschaut, der weiß: Die Story basiert auf genau diesem Schnippser. Mit ihm (und der Hilfe der Infinity-Stones) löscht Tyrann Thanos am Ende von "Avengers: Infinity War" genau die Hälfte des Multiversums aus.

Wenn ihr diese Macht jetzt auch einmal spüren wollt, hat Google ein ziemlich witziges Easter-Egg für euch versteckt.

Wenn ihr den Begriff Thanos googelt und dann auf den goldenen Handschuh auf der rechten Seite klickt, gibt es nämlich auch einen Schnippser und dann verschwinden Stück für Stück die Inhalte der Seite. "Mr. Stark, Ich fühle mich nicht so gut", wie Spiderman sagen würde.

Hier müsst ihr klicken:

Bild

Keine Sorge, wenn ihr noch einmal auf den Knopf drückt, kommen die Inhalte zurück.

Die kleine Hommage von Google ist auch deshalb lustig, weil sie – wohl ungewollt – ein Augenmerk auf ein tatsächlich ziemlich großes Problem des Internets legt. Google hat die (Markt-)Macht von Thanos im Grunde tatsächlich und entscheidet jederzeit darüber, welche Inhalte wir finden, oder eben nicht. Wenn das Unternehmen will, verschwinden sie eben vor unseren Augen.

(mbi)

Wie würdest du die Welt vernichten? Der watson-Superschurken-Test verrät, wie böse du bist

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

So krass unterschiedlich wurde der Joker bisher dargestellt

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Das sind die 15 größten Tech-Flops des Jahrzehnts

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler. Aber mussten diese Dinge wirklich dermaßen schlecht herauskommen, beziehungsweise im Desaster enden?

Dieser Beitrag dreht sich um Tech-Zeugs, das in den vergangenen zehn Jahren (ca. 2010) gefloppt ist. Es handelt sich um die persönliche Sicht des Digital-Redakteurs. Begründeter Widerspruch und Alternativ-Vorschläge sind willkommen, schreib uns deine, äh, "Favoriten" via Kommentarfunktion!

Zu den Spielregeln: Der Beitrag dreht sich um Hardware und Software, die tatsächlich auf den Markt kam, beziehungsweise für hiesige User verfügbar war. Unveröffentlichte Produkte können per Definition …

Artikel lesen
Link zum Artikel