Digital
FILE PHOTO: A 3D printed Google logo is placed on the Apple Macbook in this illustration taken April 12, 2020. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

Internetriesen haben sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch zusammengeschlossen. Bild: reuters / Dado Ruvic

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen entwickelt werden.

Geplant sind unabhängige Pilotstudien etwa zur Wirksamkeit von Sensibilisierungs- und Abschreckungsmaßnahmen. Der gemeinsame Plan "wird uns helfen, die neuesten Fortschritte, Lehren und Tools im gesamten digitalen Ökosystem zu teilen. Kein einzelnes Unternehmen kann dieses Problem allein lösen", sagte Kent Walker von Google.

Die "Tech Coalition" wurde vor 15 Jahren gegründet, um die technologische Entwicklung der Unternehmen zu koordinieren - hauptsächlich geht es dabei um automatisierte Erkennungssysteme für Kinderpornografie.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spioniert China mit Mikropchips Apple, Google und Amazon aus? Das sind die Fakten!

Apple und Amazon haben mit Nachdruck einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach sie Spionage-Chips aus China in ihren Servern entdeckt hätten. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete unter Berufung auf nicht namentlich genannte Regierungsmitarbeiter und Apple-Manager, dass die winzigen Bauteile es Angreifern erlaubt hätten, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzugreifen. Rund 30 US-Unternehmen seien potenziell betroffen gewesen, hieß es.

Zuvor hatte Bloomberg berichtet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel