Digital
FILE PHOTO: The Netflix logo is shown in this illustration photograph in Encinitas, California October 14, 2014.   REUTERS/Mike Blake/File Photo

Netflix will was an seinem Streaming-Dienst ändern Bild: rtr

Super praktisch: Netflix bringt neues Feature raus

Die nächste Folge automatisch abspielen, das Intro überspringen oder "Bandersnatch" mit verschiedenen Sequenzen schauen. Netflix macht das Leben schöner.

Jetzt bringt der Streaming-Dienst ein neues Feature raus, das dem Zuschauer das Guck-Vergnügen noch angenehmer machen soll. Das Skippen.

Moment, das gibt es schon. Ja, für das Intro. Jetzt sollen aber auch ganze Szenen übersprungen werden können, wie "Chip" schreibt.

Witze über Trump sind bei Netflix "skippbar"

Getestet werden soll das an dem Comedy-Special "Lobby Baby" von US-Comedian Seth Meyers. Auch in Deutschland ist die Serie verfügbar. In seiner Sendung macht Moderator Meyers gerne Witze über Trump. Genau das soll der Auslöser für das neue Tool sein.

Netflix befürchtet, dass den Zuschauern die Trumpwitze lästig werden könnten. Mit dem neuen Button soll man dann die Trump-Witze einfach überspringen können. Fun Fact am Rande: Der Vorschlag kam übrigens von Meyers selbst.

Bereits im April hatte Netflix bei Twitter einen ähnlichen, wenngleich auch eher analogen Hinweis gegeben. In der Serie "Unser Planet" konnten Tierfreunde Szenen, in denen Tiere womöglich zu Schaden kommen, überspringen.

So sah das dann aus:

Gut möglich, dass sich das "Skipping"-Feature bald in mehr als einer Serie finden lässt. Praktisch für alle, die gruselige oder eklige Szenen nicht sehen wollen.

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hartz-IV-Strafen gekippt: Ex-Jobcenter-Mitarbeiterin erklärt, was Sanktionen anrichteten

Einige Jahre arbeitete ich als Sachbearbeiterin in Hamburger Jobcentern. Vor sechs Jahren verlor ich meinen Job – nachdem ich mich weigerte, die in meinen Augen schon immer verfassungswidrigen Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger auszusprechen. Heute weiß ich: Mein Rauswurf war im Grunde rechtswidrig. Aber darum geht es heute nicht, und zurück ins Jobcenter klagen will ich mich ohnehin nicht: Das Tolle an diesem Tag ist, dass der von so vielen geführte Kampf gegen Hartz-IV-Sanktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel