Digital

Facebook speicherte Millionen Nutzer-Passwörter unverschlüsselt und informiert jetzt User

Datensicherheit und Facebook. Das soll in Zukunft besser zusammenpassen, zumindest wenn man den Plänen des Konzerns glaubt. Doch wie die Realität aussieht, zeigt jetzt schon wieder der nächste elende Daten-Skandal.

Passwörter von vielen Millionen Facebook-Nutzer sind für Mitarbeiter des Online-Netzwerks im Klartext zugänglich gewesen. "Wir gehen davon aus, dass wir hunderte Millionen Nutzer von Facebook Lite, Dutzende Millionen weitere Facebook-Nutzer sowie zehntausende Instagram-Nutzer benachrichtigen werden", erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Facebook habe keine Hinweise darauf, dass jemand intern missbräuchlich darauf zugegriffen habe, hieß es weiter. Die Passwörter seien auch für niemanden außerhalb des Unternehmens sichtbar gewesen.

Facebook informiert Betroffene des Datenskandals

Die betroffenen Nutzer sollen dennoch "als Vorsichtsmaßnahme" benachrichtigt werden, obwohl es keinen Hinweis auf einen Missbrauch der Daten gebe. Die Passwörter hätten eigentlich auch intern unkenntlich sein müssen. Der Fehler sei bei einer Routine-Prüfung im Januar aufgefallen. Er sei inzwischen behoben worden - Facebook machte keine Angaben dazu, wann genau.

Facebook Lite ist eine abgespeckte Version für Nutzer des Online-Netzwerks in Regionen mit langsamen Internet-Leitungen.

20.000 Mitarbeiter hatten Zugriff auf unverschlüsselte Passwörter

Kurz vor der Facebook-Mitteilung hatte der IT-Sicherheitsexperte Brian Krebs in seinem Blog von dem Fall berichtet. Er schrieb unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Facebook-Insider, mehr als 20.000 Mitarbeiter des Online-Netzwerks hätten Zugriff auf die im Klartext gespeicherten Passwörter haben können. Insgesamt könnten 200 bis 600 Millionen Facebook-Nutzer betroffen sein.

Die Archiv-Dateien mit unverschleierten Passwörtern gingen bis ins Jahr 2012 zurück, hieß es bei Krebs weiter. Laut Logdaten hätten rund 2000 Entwickler rund neun Millionen interne Abfragen für Daten-Elemente gemacht, die ungeschützte Passwörter enthielten, schrieb der Sicherheitsexperte unter Berufung auf den Firmen-Insider. Facebook machte dazu zunächst keine Angaben.

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Seit Mann Nachrichten über das Internet verschicken kann, gibt es sie: Typen, die bekannten oder fremden Frauen undbedingt Bilder von ihrem Penis über den Messenger zuschicken müssen, sog. Dick-Pics. In New York ist das Problem mit den Bildern mittlerweile so groß geworden, dass Dick-Pics dort nun mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden sollen.

Wie ist die Lage in Deutschland, und was ist in New York genau geplant?

Wir beantworten die 5 wichtigsten Fragen: 

Solche Straftaten werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel