Digital

Whatsapp, Facebook, Insta schmierten ab ‚Äď so reagierten die Nutzer ūü§£

Down. Down. Down.

Am Mittwochabend ging auf Social Media wenig. Vorausgesetzt, mit Social Media sind die Dienste Facebook, Instagram und Whatsapp gemeint. Denn die drei Social-Media-Plattformen des Facebook-Konzerns hatten mit starken technischen St√∂rungen zu k√§mpfen ‚Äď und das weltweit.

In der Nacht zu Donnerstag gelang es Facebook dann, die Probleme zu beheben.

Doch was soll man im Jahr 2019 blo√ü abends tun ‚Äď ohne auf Facebook den Ex zu stalken, auf Whatsapp zu l√§stern und auf Instagram #foodporn zu suchten?

Na, in Panik zu verfallen ‚Äď oder zumindest ironisch so tun. Auf Twitter, das ebenfalls von St√∂rungen betroffen war, verfeuerte die Netzgemeinde ihre besten Gags √ľber den Social-Absturz.

Ein kleines Best of

Plötzlich waren alle bei Twitter:

Nun ja, alle die etwas los werden wollten.

Aber nicht jeder freute sich:

Einige waren richtig sauer:

Andere machten sich Meme-Hoffnungen auf ein Gespräch unter vier Augen:

Und wieder andere fragten sich: Was wird bloß aus den Influenzern?

Ob jemand der Mama tatsächlich helfen konnte?

Das könnte durchaus eine Erklärung sein:

Das Positive: ūüėć

Laut "allest√∂rungen.de" waren besonders Nutzer in Deutschland, Gro√übritannien, Frankreich und den Benelux-Staaten betroffen. Au√üerdem wurden St√∂rungen an der Ostk√ľste der USA sowie in Teilen S√ľdeuropas und S√ľdamerikas gemeldet.

Bereits im M√§rz dieses Jahres war es zu mehrst√ľndigen St√∂rungen der weltweit genutzten Plattformen gekommen. Damals waren Facebook, der Chatdienst Messenger sowie das Netzwerk Instagram betroffen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin pers√∂nlich moderieren m√∂chten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank f√ľr dein Verst√§ndnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlechte News f√ľr Instagrammer: Hanoi sperrt seinen ber√ľhmtesten Selfie-Spot

Schlechte Neuigkeiten f√ľr alle Influencer und solche, die es noch werden m√∂chten: Die vietnamesische Hauptstadt Hanoi hat den Zugang zu den Zuggleisen, die mitten durch die Stadt f√ľhren, aus Sicherheitsgr√ľnden gesperrt.

Der schmale Eisenbahnkorridor im Zentrum von Hanoi ist in den vergangenen Jahren zu einem absoluten Selfie-Hotspot geworden. Unzählige Bars und Cafés reihen sich aneinander, Touristen stehen und sitzen in Scharen auf den Gleisen, bis sie kurz vor Eintreffen des Zuges auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel