Digital

Whatsapp, Facebook, Insta schmierten ab – so reagierten die Nutzer 🤣

Down. Down. Down.

Am Mittwochabend ging auf Social Media wenig. Vorausgesetzt, mit Social Media sind die Dienste Facebook, Instagram und Whatsapp gemeint. Denn die drei Social-Media-Plattformen des Facebook-Konzerns hatten mit starken technischen Störungen zu kämpfen – und das weltweit.

In der Nacht zu Donnerstag gelang es Facebook dann, die Probleme zu beheben.

Doch was soll man im Jahr 2019 bloß abends tun – ohne auf Facebook den Ex zu stalken, auf Whatsapp zu lästern und auf Instagram #foodporn zu suchten?

Na, in Panik zu verfallen – oder zumindest ironisch so tun. Auf Twitter, das ebenfalls von Störungen betroffen war, verfeuerte die Netzgemeinde ihre besten Gags über den Social-Absturz.

Ein kleines Best of

Plötzlich waren alle bei Twitter:

Nun ja, alle die etwas los werden wollten.

Aber nicht jeder freute sich:

Einige waren richtig sauer:

Andere machten sich Meme-Hoffnungen auf ein Gespräch unter vier Augen:

Und wieder andere fragten sich: Was wird bloß aus den Influenzern?

Ob jemand der Mama tatsächlich helfen konnte?

Das könnte durchaus eine Erklärung sein:

Das Positive: 😍

Laut "allestörungen.de" waren besonders Nutzer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den Benelux-Staaten betroffen. Außerdem wurden Störungen an der Ostküste der USA sowie in Teilen Südeuropas und Südamerikas gemeldet.

Bereits im März dieses Jahres war es zu mehrstündigen Störungen der weltweit genutzten Plattformen gekommen. Damals waren Facebook, der Chatdienst Messenger sowie das Netzwerk Instagram betroffen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Seit Mann Nachrichten über das Internet verschicken kann, gibt es sie: Typen, die bekannten oder fremden Frauen undbedingt Bilder von ihrem Penis über den Messenger zuschicken müssen, sog. Dick-Pics. In New York ist das Problem mit den Bildern mittlerweile so groß geworden, dass Dick-Pics dort nun mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden sollen.

Wie ist die Lage in Deutschland, und was ist in New York genau geplant?

Wir beantworten die 5 wichtigsten Fragen: 

Solche Straftaten werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel