Digital
Sweet girl with sunglasses in using phone while standing in a bus.

Mehr als 100.000 Mal wurde die Android-App Dasta schon aus dem Google Play Store heruntergeladen (Symbolbild). Bild: Getty

Vorsicht, Dasta! Fiese Spionage-App macht Whatsapp unsicher

Immer mehr User laden sie sich herunter. Die momentan erfolgreichste App im Apple Store heißt Dasta. Und diese Spionage-App bedroht die Privatsphäre von Whatsapp- und Telegram-Nutzern.

Bei der App handelt es sich um ein Tool, das nicht nur den Kontrollzwang von Helikopter-Eltern bedient, sondern auch Online-Stalkern massiv hilft, Opfer auszuspähen.

So funktioniert das Whatsapp-Späh-Tool Dasta

Der volle Name der App lautet "Dasta - Tracker for WhatsApp“ und funktioniert gleichermaßen für iPhone und Android. Mit der App kannst du den Online-Status von bis zu zehn Whatsapp-Nutzern rund um die Uhr überwachen und protokollieren. Alles was du brauchst, ist Dasta und die Telefonnummern deiner auserwählten Überwachungsopfer.

Die Spionage-App Dasta schickt dir als Anwender Push-Benachrichtigungen, wann deine Opfer online waren und wann sie wieder offline gingen. Darüberhinaus bietet dir das Tool noch Auswertungsstatistiken.

Bild

So wirbt Dasta im Apple App-Store: "Analysieren Sie Statistiken in Form eines schönen Zifferblatts." (r.) Bild: apple-store / dasta

Mit der Gratisversion der App kannst du nur einer Person nachstellen. Willst du aber mehrere Whatsapp-User, ausspionieren wird es teuer. Gegen eine monatliche Gebühr in Höhe von 4,49 Euro kannst du bis zu vier Kontakte tracken und für 27,99 Euro sogar zehn Menschen gleichzeitig überwachen.

Was macht Dasta für Whatsapp-Nutzer so gefährlich?

Mit Dasta kontrollierst du zwar ausschließlich den Online-Status deines Opfers, aber anhand der gesammelten Daten kannst du möglicherweise viel mehr über das Verhalten des observierten Whatsapp-Nutzers erfahren. Theoretisch lassen sich Rückschlüsse ziehen: Wann schläft die überwachte Person, welchen Tagesablauf hat sie?

Überwachst du mehrere Menschen, kannst du nachvollziehen, wann diese zeitgleich online waren und somit eventuell miteinander gechattet haben. Theoretisch liefern solche Daten u.a. den lang ersehnten "Untreue-Beweis" für krankhaft eifersüchtige Partner.

Das Online-Magazin "Chip" schreibt: "Gefährlich wird Dasta, weil es dieser Art von Ausspähung eine einfach zu bedienende Oberfläche spendiert."

Altbekannte Schwachstelle

Um dich vor Ausspähungen dieser Art zu schützen, bleibt dir eine Möglichkeit: In der Datenschutz Einstellung von Whatsapp kannst du bestimmen, wem du deinen Online-Status übermitteln willst: jedem, eigenen Kontakten oder niemanden. Ratsam ist natürlich der Status "niemanden".

Zu finden unter: "Einstellungen -> Account -> Datenschutz" und dort im Reiter "Zuletzt online".

"Chip" warnt: Auch nach dieser Einstellung bleibt sichtbar, dass jemand online ist. "Eine wirksame Möglichkeit, diese Information zu schützen, gibt es bislang nicht. Und genau deshalb funktioniert eine App wie Dasta."

(lj)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel