Digital
Bild

WhatsApp will euch zeigen, wie erfolgreich eure Nachrichten sind

Wer bei Twitter oder Instagram einen Post absetzt, der wartet sehnsüchtig darauf: Reposts, Mentions und Likes. Bei WhatsApp war das immer ein wenig klassischer. Die einzige Gratifikation für eine Nachricht war... nun ja, eine Antwort auf die Nachricht. Das könnte bald anders werden.

Laut wabetainfo.com entwickeln die Macher des Messenger-Dienstes gerade eine neue Funktion, die Schwung in die privaten Nachrichten bringen soll. Das soll so funktionieren.

So soll das wohl aussehen:

Bild

Laut wabetainfo.com

Einzig, was die Zahl genau anzeigt. Also eigene Weiterleitungen, Weiterleitungen bei den eigenen Kontakten oder sogar Kontakte weltweit, das lassen die ersten Informationen noch offen.

Auch jetzt kannst du schon sehen, dass eine deiner Nachrichten weitergeleitet wurde. Passiert das mehr als fünfmal, will dich whatsapp bald mit einem "häufig weitergeleitet" belohnen. Eine Zahl würde dann wohl endgültig die Suchtverhältnisse von Insta und Co. auch in den privaten Nachrichten an Freunde und Familie auf den Weg bringen. Eine gute Sache noch zum Schluss: Die Chance könnte steigen, dass die Eltern-Generation dank der Zahlen endlich anfängt, Kettenbriefe als solche zu erkennen. Mal ehrlich: Die sind eine Pest!

(mbi)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel