Digital
Bild

Nanu? getty/wabetainfo-montage

WhatsApp plant das wohl unnötigste Feature ever

"Du wirst nicht glauben, was ER jetzt geschrieben hat?! Warte, ich screenshotte dir das kurz!"

Der Screenshot eines Chatverlaufs – der schnellste Weg, um Freunden flink mitzuteilen, was ein gewisser Mensch da neulich geschrieben hat. Mittlerweile haben es einige mit den Screenshots aber übertrieben: So manche(r) dokumentiert sein ganzes WhatsApp-Flirtverhalten in Screenshots für die beratenden Freunde.

Doch diesen Screenshot-Süchtigen will WhatsApp nun offenbar eine Diät anbieten. Wie der in WhatsApp-Themen stets bestens informierte Dienst WABetainfo.com schreibt, plant die Facebook-Tochter WhatsApp in einer Betaversion der Chat-App nun ein (von uns liebevoll getauftes) "Screenshot-Diät"-Feature.

Die "Screenshot-Diät" kommt demnach im Zusammenhang mit einer Verbesserung der geplanten Authentifizierungsfunktion. Künftig soll man WhatsApp nämlich mit dem eigenen Fingerabdruck verriegeln können – und sich nun offenbar bald auch auf diesem Weg vor der Screenshot-Sucht schützen.

Mit Aktivierung der Funktion kann man dann künftig keine Screenshots von eigenen Chatverläufen mehr erstellen.

Bild

wabetainfo.com

Da stellt sich nur die Frage: Wer um Himmels Willen würde das wollen?

Uns sind da nicht allzu viele sinnvolle Fälle eingefallen – genauer gesagt nur einer: Und das wäre dann der eines frischverliebten Paares, das sich gegenseitig schwört, künftig keine Screenshots des oder der Anderen an die Freunde zu verschicken. Aber auch hier:

Wer um Himmels Willen würde das wollen?

Und so bleibt die angekündigte "Screenshot-Diät" die wohl unnötigste WhatsApp-Neuerung der jüngsten Zeit. Oder fällt euch eine noch doofere ein?

(pb)

Der Partychat zwischen Harry Potter, Luna Lovegood und Co...

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel