Digital
Berlin, Germany - 05 21 2016:  Apple iPhone 6s screen with social media applications Facebook, Instagram, Twitter, Google, Youtube, Vimeo, LinkedIn, Pinterest, WhatsApp etc.

Noch näher? Bild: iStock / Getty Images

Neue Funktion könnte Whatsapp, Instagram und Facebook näher zusammenbringen

Können Whatsapp-Nutzer ihren Status bald auf Facebook teilen? Oder an Instagram verschicken?

Laut einem Bericht des US-Tech-Magazins "The Verge" testet Whatsapp diese neue Funktion gerade in seinem Beta-Programm aus. Demnach können Beta-Tester in den USA seit Mittwoch ihren Status direkt in ihren Facebook-Storys teilen, oder diesen an Apps wie Instagram und Gmail schicken.

Laut "The Verge" werden dabei keine Accounts verknüpft. Die Daten werden stattdessen über API-Schnittstellen (Application Programming Interface) verschickt, die den Datenaustausch zwischen Apps ermöglichen.

Kein automatisches Teilen geplant

Die Daten werden also auf dem jeweiligen Gerät geteilt. Eine automatische Teil-Funktion soll es aber nicht geben. Stattdessen müssen Nutzer jedes Mal erneut entscheiden, ob sie einen Whatsapp-Status an Instagram und Co. verschicken wollen.

Whatsapp steht in Europa wegen Datenaustauschs mit Facebook unter Beobachtung. Die EU-Kommission brummte Facebook 2017 eine 110 Millionen Euro Strafe auf, weil es vor dem Kauf des Messengers falsche Angaben gemacht hatte. Unklar ist bisher, wann – und ob – die jetzt getestete Funktion auch nach Deutschland kommt.

(pcl)

Facebook Jobs – so funktioniert es

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum der WhatsApp-Gründer dir (schon wieder) rät, Facebook zu löschen

Er hat es schon wieder getan! Vor ziemlich genau einem Jahr rief der WhatsApp-Gründer Brian Acton via Twitter unter dem Hashtag #deletefacebook dazu auf, Facebook zu löschen.

Nun hat er seinen Appell erneut an die Nutzer gerichtet – bei einem Gastvortrag an der Stanford Universität.

Außerdem sagte er dort, dass es unmöglich sei, eine Plattform wie Facebook zu moderieren. Der Grund: Offene Netzwerke könnten nicht unterscheiden, was Hassreden und gefälschte Nachrichten seien und was nicht.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel