Digital
Antibes, France - February 22, 2018: User deletes Facebook app from iPhone. The social media platform faces increased scrutiny around personal data privacy and its handing of fake news and extremist content.

Bild: iStock Unreleased

Warum der WhatsApp-Gründer dir (schon wieder) rät, Facebook zu löschen

Er hat es schon wieder getan! Vor ziemlich genau einem Jahr rief der WhatsApp-Gründer Brian Acton via Twitter unter dem Hashtag #deletefacebook dazu auf, Facebook zu löschen.

Nun hat er seinen Appell erneut an die Nutzer gerichtet – bei einem Gastvortrag an der Stanford Universität.

"Wir geben ihnen die Macht. Das ist nicht gut. Wir kaufen ihre Produkte. Wir melden uns bei diesen Seiten an. Löscht Facebook"

Brian Acton buzzfeed news

Außerdem sagte er dort, dass es unmöglich sei, eine Plattform wie Facebook zu moderieren. Der Grund: Offene Netzwerke könnten nicht unterscheiden, was Hassreden und gefälschte Nachrichten seien und was nicht.

Doch nicht nur Facebook habe diese Probleme, so der WhatsApp-Gründer weiter. Auch Google und Apple würden mit ähnlichen Problemen kämpfen:

Facebook und WhatsApp:

2014 übernahm Facebook den Massanger-Dienst WhatsApp für 19 Milliarden Dollar. Brian Acton war damals noch bei WhatsApp. Knapp drei Jahre später verließ er das Unternehmen wegen wachsender Spannungen.

Der damals größte Streitpunkt war und ist immer noch, dass Facebook Werbung in WhatsApp anzeigen will. Diese gezielt ausgespielten Anzeigen würden aber die Verschlüsselung aushöhlen.

(hd)

So sehen Emojis im Real Life aus

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Anfang April leitet ein Bekannter eine Sprachnachricht an Ray Serrato weiter. Eine fremde Stimme spricht darin von einer Vergewaltigung und einer toten Frau am Stausee in Bagenz, Lausitz. Zwei Flüchtende seien beteiligt gewesen, behauptet die Stimme weiter.

Als sie wieder verstummt, muss der 35-jährige Serrato erst einmal schlucken. Die lokale Polizei hatte tatsächlich zuvor mitgeteilt, dass sie wegen eines Zwischenfalls in einer nahegelegenen Jugendherberge ermittle. Serrato selbst kommt seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel