International
Pamela Rendi-Wagner

Bild: imago

Österreichs Sozialdemokraten wollen zum ersten Mal eine Frau als Parteichefin wählen

Die frühere österreichische Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner soll den Parteivorsitz der Sozialdemokraten übernehmen. Darauf habe sich die Spitze von Österreichs größter Oppositionspartei einstimmig geeinigt, sagte der scheidende Parteichef Christian Kern am Samstag nach der Sitzung des SPÖ-Präsidiums.

Der formelle Beschluss soll am Dienstag durch den Parteivorstand fallen. Damit hätte die SPÖ zum ersten Mal eine Frau als Chefin.

Wer ist Rendi-Wagner?

Die 47-jährige Ärztin wurde erst vor anderthalb Jahren Parteimitglied der SPÖ, nämlich am 7. März 2017 – genau einen Tag vor ihrer Angelobung als Gesundheitsministerin.

Davor war sie vielen Bürgern allerdings schon als Expertin in medizinischen Fragen bekannt, da sie seit 2011 als Beamtin im Gesundheitsministerium arbeitete und sich in dieser Funktion häufig öffentlich zu Impfungen und gefährlichen Krankheitserregern äußerte. 

Die Wienerin heißt eigentlich Joy Pamela Rendi-Wagner und gilt als Sympathieträgerin, sowohl innerhalb der Partei, als auch in der Bevölkerung. Sie selbst nannte die Entscheidung eine "großen Ehre".

Pamela Rendi-Wagner

Bild: imago

Wie kam es zum Wechsel?

Der frühere Bundeskanzler Christian Kern hatte vergangene Woche überraschend seinen Rücktritt als SPÖ-Chef angekündigt. Er will bei der Europawahl im Mai als europaweiter Spitzenkandidat der Sozialdemokraten antreten.

Bild

Sebastian Kurz und Pamela Rendi-Wagner Bild: imago stock&people

Er steht hinter der Wahl seiner Nachfolgerin. In einem Statement, von dem der "Standard" berichtete, soll Kern gesagt haben, Rendi-Wagner sei "hervorragend geeignet" und stehe "für ein völlig anderes Menschen- und Weltbild als Sebastian Kurz".

Bleibt die Frage, ob Rendi-Wagner die SPÖ wieder in Tritt bringen kann und der rechtskonservativen ÖVP-FPÖ-Regierung um Kanzler Sebastian Kurz etwas entgegen bringen kann.

(jd/rer/dpa)

Dabei wissen wir bei watson.de aus Erfahrung: So schrecklich ist es mit zwei Chefinnen wirklich

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel