International
Straßburg, Bewerbungsrede von Ursula von der Leyen Rede vor dem Europäischen Parlament  (190716) -- STRASBOURG, July 16, 2019 -- Ursula von der Leyen, the German candidate for president of the European Commission, makes a statement at the headquarters of the European Parliament in Strasbourg, France, July 16, 2019. The European Parliament is due to vote on her nomination later Tuesday. ) FRANCE-STRASBOURG-EU NOMINEE-VON DER LEYEN ZhangxCheng PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Bild: www.imago-images.de

Analyse

Schon vor Amtsantritt könnte von der Leyen ihr Versprechen Nr. 1 brechen

Es wird ein schwieriges Balance-Kunststück für Ursula von der Leyen: Die designierte EU-Kommissionchefin hat in ihrer Bewerbungsrede versprochen, die Kommissionsposten 50:50 an Männern und Frauen zu vergeben.

Seit 1958 habe es nur 35 Kommissarinnen gegeben. "Wir machen die Hälfte der Bevölkerung aus, wir wollen unseren fairen Anteil", sagte von der Leyen.

Das Problem ist nur: Schon jetzt zeichnet sich ab, wie schwer es der neuen EU-Kommissionschefin fallen wird, dieses Versprechen auch zu halten. Denn es liegt nicht in ihrer Hand, die Posten zu besetzen.

So wird die EU-Kommission von von der Leyen besetzt

Alle 28 EU-Mitgliedstaaten stellen jeweils einen Kommissar oder eine Kommissarin. Dafür nominieren sie eine Kandidatin oder Kandidaten. Die gesamte Liste wird dann im Einverständnis mit der designierten Kommissionschefin vom Europäischen Rat (das sind die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten) mit einer zweidrittel Mehrheit abgesegnet.

Und jetzt kommen wir zum problematischen Teil für Ursula von der Leyen:

Sie hatte die EU-Mitgliedsstaaten gebeten, jeweils einen Mann und eine Frau als Kandidaten vorzuschlagen. Daran haben sich diese aber nicht gehalten.

Nominiert sind bisher zehn Männer und fünf Frauen (inklusive der Chefin):

Von den verbleibenden 13 Posten müssten nun noch neun mit Kandidatinnen besetzt werden. Nur noch vier könnten an Männer gehen, um die Parität zu wahren.

Frauen: Dringend gesucht

Die belgische Zeitung "L'Echo" hat für Belgien durchgespielt, wer als Kandidaten für den Kommissionsposten in Frage kommen: Es sind fünf Männer und nur eine Frau.

Laut eines Berichts von Bloomberg will die italienische Regierung Giancarlo Giorgetti vorschlagen, einen Berater von Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Blieben, pessimistisch gedacht, zwei Slots für Männer übrig. Die in Brüsseler Angelegenheiten gut informierte Nachrichtenseite "Politico" berichtet am Freitag, immerhin in Frankreich, Polen, Rumänien, Frankreich und Tschechien würden Politikerinnen als Kandidaten gehandelt.

Bis Oktober hat von der Leyen noch Zeit, mit den EU-Staatschefs zu reden und auf weibliche Kandidaten zu pochen, damit sie ihr Ziel erreicht. Unmöglich ist das nicht.

Von der Leyen kann einzelne Kandidaten ablehnen. Dann könnte sich aber auch die Zusammenstellung ihrer Kommission bis zum Amtsantritt am 1. November verzögern.

Und dennoch zeigen die ersten Nachrichten zum Thema bereits, wie schwer es fällt, in der Politik eine faire Repräsentation von Frauen durchzusetzen.

Von der Leyen steht ein harter Job bevor

Die Besetzung zu gleichen Teilen mit Frauen und Männern war ja bei weitem nicht das einzige vollmundige Versprechen, das von der Leyen in ihrem kurzen "Wahlkampf" in Brüssel und Straßburg gemacht hat.

In den ersten 100 Tagen will sie ein Klimagesetz vorschlagen, die EU soll bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Welt werden. Von der Leyen hatte auch versprochen, das Mehrheitsprinzip bei Entscheidungen in der Außenpolitik der EU einzuführen. Dazu aber müssten die EU-Verträge geändert werden. Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit finanziell zu ahnden, wie von der Leyen das will, bräuchte die einstimmige Entscheidung des Europäischen Rates.

Alle das sind Dinge, die von der Leyen nicht alleine auf den Weg bringen kann. Sie mag die bald mächtigste Frau der EU sein, allmächtig ist sie nicht.

SPD und Barley gegen Rechts

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Schroeder 20.07.2019 17:11
    Highlight Highlight Was erwartet man den, alles geplant viele Worte und man weis das es nicht zu erfüllen ist. Sie kann dann sagen, ich wollte ja. Sie wird nichts umsetzen, Klimaschutz 2050, lächerlich. In allen Ämtern versagt, aber Europa zusammen bringen haha!. Mit Mutti und Lobiisten die Bürger schröpfen. Die Verlierer werden Rentner, Arbeiter ( Mindestlöhner, Zeitarbeiter und andere Sklaven) sein. Probleme weg lächeln wird nicht funktionieren, die Frauenquote hatte sie ja auch in Deutschland einführen wollen. Ein Nichts hat nur Nichts geschaffen, also freuen wir uns auf ein Nichts.

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Als die AfD erstmals in das Europäische Parlament einzog, war der damalige Vorsitzende und Spitzenkandidat Bernd Lucke noch voller Euphorie: Die AfD sei aufgeblüht als eine neue Volkspartei, verkündete er. Und das mit gerade einmal 7,1 Prozent. Genau fünf Jahre ist das jetzt her.

Und während sich die AfD in Deutschland als Rechtsaußenpartei etablierte, folgte im EU-Parlament ein beispielloser Zerfall: Von den ursprünglichen sieben AfD-Abgeordneten sitzt nur noch einer für die AfD im …

Artikel lesen
Link zum Artikel