Bild

Angela Merkel und Emmanuel Macron (Archivbild). Bild: imago images / photothek

Merkel kritisiert Nato-Aussage von Macron deutlich

Bei der Nato sind Angela Merkel und Emmanuel Macron nicht einer Meinung: Die deutsche Bundeskanzlerin wies am Donnerstag die Kritik des französischen Präsidenten an dem Militärbündnis deutlich zurück:

Kritik an Emmanuel Macron – nicht nur von Merkel

Die Äußerungen von Macron sorgten in Deutschland für Kritik. Macron klinge fast schon wie US-Präsident Donald Trump, sagte der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff.

Er betonte: Natürlich führe das schwache Auftreten der USA zu einem Führungsvakuum in der Nato. Diese aber als "hirntot" zu bezeichnen, verschärfe Zweifel und stoße keine Debatte über neue Ideen für das Verteidigungsbündnis an.

Unterdessen gibt es in der GroKo Streit wegen der Nato

Laut eines Berichts des "Spiegels" stritten sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SDP) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wegen der Budgetplanung für die Bundeswehr.

Scholz habe darauf bestanden, in der Halbzeitbilanz der großen Koalition in dieser Woche kein eindeutiges Bekenntnis zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato festzusetzen. Die Staaten der Nato, darunter auch Deutschland, haben sich darauf geeinigt, ihre Ausgaben für die Verteidigung bis 2024 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Deutschland liegt hier deutlich zurück.

Die SPD ist gegen eine Aufrüstung, die Union für gesteigerte Ausgaben. Bei einer Grundsatz-Rede an der Bundeswehr-Universität München bekräftigte Kramp-Karrenbauer am Donnerstag nicht nur ihr Bekenntnis zum Zwei-Prozent-Ziel (allerdings bis 2031) – sondern verkündete auch eine Neuausrichtung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. Sie schlug einen nationalen Sicherheitsrat vor, in dem künftig das internationale Auftreten Deutschlands von mehreren Ministerien gemeinsam besprochen werden müsse.

(ll/mit afp und dpa)

Exklusiv

Wolfgang Kubicki über Markus Söder: "Er ist ein gnadenloser Populist"

Der FDP-Vize spricht im Interview über nächtliche Ausgangsbeschränkungen, mangelnden Impfstoff und sagt, warum eine Kandidatur von Markus Söder der FDP und den Grünen helfen würde.

Noch immer ist unklar, wer die Union bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst anführen soll. Der Chef der Jungen Union Tilman Kuban hat den beiden Kandidaten nun ein Ultimatum bis zum Samstag gestellt, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Bis dahin soll entschieden sein, ob CSU-Chef Markus Söder oder CDU-Chef Armin Laschet antritt.

Ansonsten, so fordern es Medienberichten zufolge immer mehr Abgeordnete, soll die Fraktion am kommenden Dienstag auf ihrer regulären Sitzung über die Kandidatur …

Artikel lesen
Link zum Artikel