HONG KONG - APRIL 1:  People wear surgical masks to try to reduce the chance of infection from SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome)whilst walking through the business district April 1, 2003 in Hong Kong. People have been warned of the importance of personal hygiene and have been told to limit the time they spend in crowded public areas, or avoid them completely if possible. (Photo by Christian Keenan/Getty Images)

Menschen in Hongkong tragen Mundschutz während der Sars-Epidemie(Archivbild). Bild: Getty

Virusforscher: Erreger der mysteriösen Krankheit in China ist ein Sars-Virus

Seit Wochen sorgt eine mysteriöse Lungenkrankheit in China für Schlagzeilen. Der in China kursierende neue Erreger ist dem Berliner Virusforscher Christian Drosten zufolge ein Sars-Virus ähnlich dem bei der Sars-Pandemie 2002/03.

Was dem Experten Hoffnung macht:

Für den neuen Erreger haben die chinesischen Behörden bisher 41 nachgewiesene Erkrankungen gemeldet, mehrere Patienten sind demnach in kritischem Zustand. Ein 61-Jähriger mit schweren Vorerkrankungen soll an der Infektion gestorben sein. Zudem gibt es Verdachtsfälle in Thailand, Südkorea und Singapur.

Dass aus China seit einigen Tagen keine neuen Erkrankungen gemeldet würden, gebe Anlass zu Hoffnung, erklärte Drosten.

Beruhigend sei aber vor allem ein anderer Faktor: "Es gibt bisher keine Ärzte und kein Pflegepersonal mit Symptomen." Das sei ein guter Hinweis darauf, dass das Virus nicht leicht übertragbar ist.

Woher kommt der Erreger?

Als Ursprungsort der Krankheit gilt derzeit der Huanan-Markt in Wuhan, einer 11-Millionen-Metropole in Zentralchina.

Die chinesischen Behörden haben Drosten zufolge bereits eine Hypothese, von welcher Tierart der Erreger auf den Menschen übergesprungen sein könnte. "Das wird aber erst offiziell verkündet, wenn es als gesichert gilt." Beim Sars-Ausbruch 2002/03 gelten Schleichkatzen als wahrscheinlichster Ursprung des Erregers.

(ll/dpa)

USA und China: Top-Diplomaten geraten bei Treffen öffentlich aneinander

Die Top-Diplomaten der Supermächte USA und China haben sich gegenseitig schwere Vorwürfe gemacht. Das erste Treffen des neuen US-Außenministers Antony Blinken mit seinem chinesischen Kollegen Yang Jiechi sollte die Grundlage für die neue Beziehung zwischen Washington und Peking legen. Los ging es in einem wenig diplomatischen Tonfall: "Das Verhältnis der Vereinigten Staaten mit China wird konkurrierend sein, wenn nötig, zusammenarbeitend, wenn möglich, und feindselig, wenn es sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel