Hong Kong police push back protesters in Hong Kong Saturday, July 13, 2019. Several thousand people marched in Hong Kong on Saturday against traders from mainland China in what is fast becoming a summer of unrest in the semi-autonomous Chinese territory. (AP Photo/Kin Cheung)

Die Polizei in Hongkong am Samstag. Bild: AP

Polizei feuert Tränengas auf Demonstranten in Hongkong

Schon wieder ist es bei einer Demonstration in Hongkong zu Gewalt gekommen.

Hier seht ihr den Einsatz von Tränengas gegen Demonstranten:

Hier seht ihr ein Video vom Beginn des Protestes:

Der Hintergrund der Demonstration in Yuen Long:

Bei Protesten am vergangenen Wochenende hatten mutmaßliche Mitglieder der chinesischen Mafia, den sogenannten Triaden, in Yuen Long regierungskritische Demonstranten attackiert. Dabei wurden mindestens 45 Menschen verletzt. Der Hongkonger Polizei wurde vorgeworfen, nicht schnell genug eingegriffen zu haben.

Worum geht es bei den Demonstrationen in Hongkong?

China hatte London bei der Übergabe Hongkongs im Jahr 1997 zugesichert, dass in der ehemals britischen Kolonie Grundrechte wie Meinungs- und Pressefreiheit für mindestens 50 Jahre gewahrt blieben. Hongkongs wiedererstarkte Oppositionsbewegung wirft der Regierung vor, die als "Ein Land, zwei Systeme" bekannte Regelung zunehmend zu unterlaufen.

Die Demonstranten fordern unter anderem demokratische Reformen, ein allgemeines Stimmrecht und den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China verhängt Sanktionen gegen Bütikofer und weitere Europäer

China hat als Reaktion auf EU-Sanktionen am Montag Strafmaßnahmen gegen zehn Europäer und vier Einrichtungen in der EU verhängt. Betroffen von den chinesischen Sanktionen sind unter anderem die deutschen EU-Parlamentsabgeordneten Reinhard Bütikofer (Grüne) und Michael Gahler (CDU) sowie das Mercator Institute for China Studies in Berlin, wie das Außenministerium in Peking mitteilte. Zuvor hatte die EU erstmals seit drei Jahrzehnten Sanktionen gegen China wegen des Vorgehens gegen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel