International
Coronavirus virus outbreak and coronaviruses influenza background as dangerous flu strain cases as a pandemic medical health risk concept with disease cells as a 3D render

Mark Zuckerberg: Sein Unternehmen Facebook ist jetzt in der Pflicht. Bild: imago images / IP3press / zuma press / getty images / wildpixel / watson montage

Reaktion auf Coronavirus: Facebook sperrt Werbung für Schutzmasken

Wer in letzter Zeit einmal in den sozialen Netzwerken unterwegs war, hat sie vielleicht gesehen: Werbung für Schutzmasken, die angeblich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus helfen sollen (was sie nicht tun).

Die sozialen Netze, allen voran Facebook, sind durch die Flut an Falschmeldungen und Werbeanzeigen für Schutzmittel im Bezug auf das Coronavirus, stark in die Kritik geraten.

Unternehmensgründer Mark Zuckerberg erklärte nun, man wolle zum Einen mit Löschungen gegen Falschmeldungen vorgehen, zum anderen aber auch Werbung für Produkte, die die Angst vor dem Coronavirus ausnutzen, sperren.

Facebook kündigt neue Maßnahmen an

February 26, 2020, Poland: In this photo illustration a Facebook logo seen displayed on a smartphone. Poland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs197 20200226zabs197068 Copyright: xFilipxRadwanskix

Auf Facebook streuen Anbieter gezielt Falschmeldungen, um die vermeintliche Relevanz ihrer Produkte zu unterstreichen. Bild: imago images / ZUMA Press

In einem Statement erklärt der Konzern weiter, man werde in Zukunft nicht nur Werbung für Schutzmasken löschen, sondern auch entsprechende Angebote im "Marketplace", Facebooks Plattform für Kleinanzeigen.

Auch das zu Facebook gehörende Instagram will gegen die Verbreitung von Fake News zu Corona und Anzeigen vorgehen.

Mit der Ausbreitung des Coronavirus ist die Nachfrage nach Schutzmasken stark angestiegen. Einige Anbieter nutzen die Situation aus und verkaufen Masken nun zu Wucherpreisen . Neben Facebook nutzen Anbieter für solche Geschäfte auch Plattformen wie Ebay und Amazon. Beide Unternehmen hatten zuletzt erklärt, verstärkt gegen die unlauteren Angebote anzugehen.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barista nach Kundenattacke reich – Gast holt erneut aus

Die Maskenpflicht sorgt weltweit für Diskussionen. Während die meisten sie in der Öffentlichkeit einfach tragen, um sich und andere zu schützen, wird sie von anderen zum Politikum erklärt. In den USA kam es jetzt zu einem Streit um die Maske, der über die Landesgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit sorgte.

In einer Starbucks-Filliale in San Diego wollte ein Mitarbeiter eine Kundin nicht bedienen, weil sie keine Maske trug. In der Stadt gilt seit dem 1. Mai in vielen öffentlichen Räumen eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel