Argentines take to the streets to pay tribute to the god Maradona who died that day. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY AlejoxManuelxAvilax/xLexPictorium LePictorium_0238371

In den Straßen von Buenos Aires trauert man um Diego Maradona. Bild: imago images / Le Pictorium

Diego Maradona in Buenos Aires beigesetzt

Die Fußball-Ikone Diego Maradona ist am Donnerstag (Ortszeit) auf einem Friedhof am Stadtrand der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires beerdigt worden. Die Zeremonie fand im engen Familien- und Freundeskreis statt, wie Fernsehbilder zeigten. Der 60-Jährige, der zu seiner Zeit als bester Fußballer der Welt galt, war am Mittwoch einem Herzstillstand erlegen.

Zusammenstöße zwischen Polizei und Fans bei Totenwache

Ein Leichenwagen brachte den Sarg aus dem Präsidentenpalastes Casa Rosada, wo der Leichnam von Maradona aufgebahrt war, zu dem Friedhof Bella Vista im Norden von Buenos Aires. Entlang der Straßen standen Tausende von Menschen, die Maradona würdigten.

Zuvor war es während der Totenwache für den Fußballstar zu Tumulten und Zusammenstößen zwischen Polizisten und Fußball-Fans gekommen. Sicherheitskräfte setzten Tränengas und Gummigeschosse gegen die Fans ein, die ihrerseits mit Steine und Bierflaschen warfen.

Auch innerhalb des Präsidentenpalastes kam es zu Zwischenfällen, der Sarg mit Maradona musste deshalb in einen anderen Raum gebracht werden.

(vdv/afp)

Tötung von George Floyd: Historischer Prozess gegen Polizeigewalt beginnt

Die Bilder vom langsamen, qualvollen Tod von George Floyd gingen um die Welt. Rund neun Minuten lang drückte der weiße Polizist Derek Chauvin sein Knie in den Nacken des auf dem Boden liegenden Afroamerikaners. "Ich kann nicht atmen", klagte Floyd immer wieder – vergebens. Der auf einem Handyvideo festgehaltene Tod des 46-Jährigen sorgte weltweit für Entsetzen und löste beispiellose Anti-Rassismus-Proteste aus. Chauvin wurde zum Sinnbild für Polizeigewalt in den USA. Jetzt beginnt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel